Dienstag, 11. Dezember 2018

Das 386. Montagsspielen nur mit Crown of Emara



Dieses Montagsspielen gehört eindeutig nur CROWN OF EMARA. Das liegt zum einen an der Platzierung auf dem Fairplay-Scout-Regal und zum anderen an uns. Wir müssen uns erst reinfinden … in die Möglichkeiten der beiden Spielbretter und deren Zusammenwirken. Wir spielen dabei auf zwei Rondells, und manchmal denke ich, wir wickeln unsere Aktionen sogar in einem weiteren inneren Rondell ab. Planung der Züge ist deshalb alles... Und das braucht in der Erstpartie doch mehr als die angegebene Zeit. Wir spielen sogar 100 Minuten an der Partie … allerdings mit viel Freude.

Benjamin Schwer: CROWN OF EMARA mit Illustration von Dennis Lohausen für 1-4 Spieler bei Pegasus 2018, angegebene Spieldauer 45 bis 75 Minuten

CROWN OF EMARA hört sich für mich eher nach Orient an, ist aber ganz klassisch angelegt. Wir sorgen auf dem Land für die Rohstoffe, die wir in der Stadt in der Burg, Kirche, auf dem Markt und auf der Baustelle in Siegpunkte umwandeln. Nicht in eine Sorte Siegpunkte, sondern in zwei: Für Bauwerke und Einwohner, wobei am Ende nur der niedrigere der beiden Werte zählt.

Dienstag, 27. November 2018

Das 385. Montagsspielen mit City of Rome und Blöde Kuh


Natürlich kommt gleich nach der Spielemesse in Essen einer der Spitzenreiter der Fairplay Scout Aktion auf den Tisch. CITY OF ROME ist ein Legespiel. Und was legen wir? … Komm‘ schon, wir legen nix, wir bauen Rom auf. Meine Regelerklärung führt uns etwas in die Irre, denn die Regel fokussiert sich aufs Bauen von Wohnblocks und öffentlichen Gebäuden. Wohnblocks in den Werten zwei, drei und vier sollten so errichtet werden, dass sie orthogonal mit gleichwertigen Blocks zusammen liegen und im optimalen Fall alle vier verschiedenen öffentlichen Gebäude angrenzen. Die Wertungsformel: Summe der Punkte aus allen angrenzenden Wohnblocks gleichen Wertes multipliziert mit der Anzahl angrenzender und unterschiedlicher öffentlicher Gebäude. Dass man auch auf eine ganz andere Weise Punkte generieren kann, entdecke ich zu spät. Die erste Partie gewinnt Michael mit satten 96 zu 73 und 64 Punkten. Rom im 4x4-Raster will halt gut geplant sein.

Donnerstag, 15. November 2018

Rezension: Blöde Kuh von Drei Hasen in der Abendsonne

Florian Racky: BLÖDE KUH für 3-6 Personen mit Illustration von Florian Biege bei Drei Hasen in der Abendsonne, angegebene Spieldauer 15-25 Minuten

Eine einzelne Kuh will ich gar nicht erst. Zwei Kühe nehme ich gerne, genauso wie jedes andere Vieh, von denen ich zwei Karten habe. Was für ein Jammer, dass jeder mit neun Karten startet. Da ist eine einzelne Kuh besonders blöd, denn wenn ich die einzeln spiele, muss ich vom Stapel eine Karte nachziehen. Will ich ja gar nicht, denn ich will meine Karten als Erster loswerden. Das gelingt mit Zwillingen besser als mit einzelnen Karten.

Dienstag, 6. November 2018

Rezension: Karate Tomate von Amigo

Reiner Knizia: KARATE TOMATE für 3-10 Personen mit Grafik von Dominik Hüfner bei Amigo 2018, angegebene Spieldauer 20 Minuten

Reiner Knizia schreibt auf Twitter häufiger, dass „unser“, also sein Spiel „Soundso“ veröffentlicht wird. Das bringt mich jedes Mal ins Grübeln, wer wohl mit „unser“ gemeint ist. Ich habe da keine Ahnung, nur Vermutungen. Ist es der Euphrat-und-Tirgris-Reiner oder der Karate-Tomate-Reiner? Mittlerweile erschafft Reiner Knizia gänzlich unterschiedliche Spiele. Oder ist „unser“ so etwas wie eine mittelalterliche Meisterschule, deren Spiele unter meisterlicher Anleitung das Licht der Welt erblicken? Lehrlinge dürfen sich erst dann ihrer Werke rühmen, wenn der Meister … Sie wissen schon. Bei KARATE TOMATE steht der Meister im Rampenlicht und natürlich alleinig auf der Schachtel.

Mittwoch, 31. Oktober 2018

Nach der #spiel18 ist vor der #spielemesse

Im November starten wieder die Spielemessen im Kreis Coesfeld und bieten das volle Programm: Von Kinder- über Familien- bis Expertenspielen ist alles da. Auch ein paar Neuheiten von den Internationalen Spieletage in Essen können gespielt werden. Und fachkundige Anleitung gibt’s auch dazu. Ein Team von Erklärbärinnen und –bären steht bereit, die Spiele einem bunten Publikum zu erklären.

Dieses Jahr zieht die Messe zum 25. Mal durch den Kreis. Unser Team ist wie immer im Boot. Weiß gar nicht mehr genau, wann ich das erste Mal dabei war. Jedenfalls sind einige Besucher schon als Kinder gekommen und kommen als Erwachsene immer noch gerne. Die Messe ist wirklich generationenübergreifend. Und wenn mein Damenklübchen wieder kommt, dann schallt es mir schon an der Tür entgegen: „Herr Friebe! Keltis ist ein schnelles Spiel!“ Dann strahlen wieder die Gesichter, denn dieses Mal spiele ich mit den Damen und allen anderen Azul am …

Sonntag, 04. November 2018
Zentrum der Liebfrauenschule, Burgstraße 47 in Nottuln

Sonntag, 11. November 2018
Pfarrheim St. Felizitas, Mühlenstraße 7 in Lüdinghausen

Sonntag, 18. November 2018
Neue Spinnerei Forum Bendix, An der Weberei 1 in Dülmen

… jeweils von 11:00 bis 17:00. Und nebenbei läuft auch noch ein kleines Gewinnspiel.


Dienstag, 30. Oktober 2018

Rezension: Paper Tales von Frosted Games

Masato Uesugi: PAPER TALES für 2-5 Personen mit Illustrationen von Christine Alcouffe bei Forsted Games 2018 im Vertrieb bei Pegasus 2018, angegebene Spieldauer 30-45 Minuten

Wie? Schon vorbei? Tatsächlich … das Spiel geht nur über vier Runden. Da muss man keine langfristigen Strategien fahren, sich nix aufbauen. Oder doch?! Allerdings ist alles knapp: Geld und Rohstoffe und überhaupt. Besser man bewegt sich innerhalb des Systems, baut sein Reich auf Kampfkraft. Ist offensichtlich so gewollt, denn wer stärker als seine Nachbarn ist, kann pro Runde bis zu sechs Punkte und vielleicht noch ein paar Boni abgreifen. Das lohnt und bringt in der Kürze der Zeit den besten Siegpunktertrag pro Spielrunde. Alles andere … ist aufwendig und nur was für Profis, die die Kartenkombis gut kennen und dann noch das Glück haben, im richtigen Moment an die passenden Karten zu kommen. Aber warum der Aufwand? Mit Haudrauf und Schluss wird alles gut. Sehr oft.

Dienstag, 16. Oktober 2018

Das 384. Montagsspielen mit CIV: Carta Imperia Victoria, Paper Tales und Karate Tomate



Die weiße Schachtel von CIV: CARTA IMPERIA VICORIA liegt schon wieder auf dem Tisch. Gegen die beiden Neulinge habe ich genau in der ersten Partie eine Chance, die zweite geht schon an Michael und die dritte an Jürgen. Soweit zum Spiel… Trotzdem ist das Spiel für die beiden Frischlinge schon eine Herausforderung. Wie wirkt was zusammen? Ach, das geht?! Wie jetzt? Mit Kettenzügen geht es zum Sieg. Kommt trotzdem heute nicht ganz so positiv wie beim 383. Montagsspielen an. Wieder wird angeführt, dass es doch etwas zu konstruiert wirkt und sich eher auf einer abstrakten Ebene bewegt. Thematisch sei ja nix von Zivilisation zu spüren …

Dienstag, 9. Oktober 2018

Das 383. Montagsspielen nur mit CIV: Carta Imperia Victoria



Nach der ersten Partie hab‘ ich noch nix verstanden … nach der zweiten können wir schon zielgerichteter spielen, in der dritte wusste oder ahnte ich, worauf es ankommt. Ich weiß, was geht und wann es gefährlich wird, weil einer kurz vor dem Sieg steht. Wenn jemand fünf Karten einer Sorte ausliegen hat, dann muss man mit dem Ende rechnen und dagegenkarten. Wenn es geht. Vielleicht passiert auch nix, weil gerade Frischlinge wie wir die möglichen Kartenkombinationen noch gar nicht erkennen, geschweige denn nutzen können.

Dienstag, 2. Oktober 2018

Das 382. Montagsspielen mit Pandemic: Iberia und Lighthouse Run



Was ist das Gute an den Wochen, nachdem alle wesentlichen Entscheidungen des Spielejahrgangs gefallen sind? Wir haben Zeit. Könnten wir nicht doch mal was Älteres spielen? Aber da liegt auch schon eine Neuheit. Okay, machen wir es wie immer: Erst das anspruchsvollere Spiel, dann noch als Absacker die Neuheit. Geht doch.

PANDEMIC IBERIA habe ich aus Canada reimportiert. War preiswerter, als das Spiel hier zu kaufen. Einschließlich Porto, allerdings auch mit sechs Wochen Wartezeit. Macht aber nix, das Spiel ist hier vergriffen. Lohnt sich der Aufwand? Ey, was ’ne Frage? Wenn Sie diesen Aufwand betrieben hätten, würden Sie dann antworten: Nee, hat sich nicht gelohnt? Wohl kaum …

Dienstag, 25. September 2018

Das 381. Montagsspielen mit Menara, Sagrada und Paper Tales



MENARA kommt heute wieder auf den Tisch. Ist ja auch ein gutes und vor allem schönes Spiel. Es wächst in die Höhe, der Tempel wird heute ganz schön schlank. So schlank, dass wir gar nicht gewinnen können. Wir müssen uns breiter aufstellen und ein weiteres Fundament legen. Als Strafe müssen wir ein zusätzliches Geschoss errichten. Vor allem dürfen wir nicht, nie, niemals zwei Etagen mit einer neuen und dann auch noch kleineren Etage überbauen. Machen wir bestimmt nicht nochmal. Ich bin trotzdem immer noch ganz begeistert von diesem Aufbauspiel, bei dem wirklich handwerklich und mit Geschick gebaut wird.

Dienstag, 18. September 2018

Rezension: Sagrada von Pegasus

Daryl Andrews & Adrian Adamescu: SAGRADA für 1-4 Personen mit Illustration von Peter Wocken Design LLC bei Pegasus 2018 in Lizenz von Floodgate Games, LLC, angegebene Spieldauer 30-45 Minuten

Ich muss dann doch gegen den Strom schwimmen. Mitschwimmen wäre einfacher, geht aber einfach nicht. SAGRADA spricht nicht zu mir. Gut, ich stehe sowieso nicht auf Kirchen und deren Prunk. Kirchen bedrücken mich eher als dass sie mich beeindrucken, aber ich will natürlich auch von einem Spiel beeindruckt werden. SAGRADA schafft das nicht, gar nicht.

Dienstag, 11. September 2018

Rezension: Half-Pint Heroes von Corax Games

Johannes & Roland Goslar, Sören Schaffstein: HALF-PINT HEROES für 2-7 Personen mit Illustration von Maura Kalusky bei Corax Games, angegebene Spieldauer 60 (Minuten oder was?)

Das Kartenspiel war mit im Urlaub. Und ich habe die Regel gelesen. Ein Mal, zwei Mal … und noch mehrere Male. Dann ging's los, mit der Schlägerei im Pub. Ist ja zum Glück nur ein Stichspiel mit Pokerelement. In der Mitte liegen nämlich immer 8 - n Karten aus, und jeder von uns hat 8 - m Karten auf der Hand. Es gilt: n + m = 8, wobei n ungleich m ungleich 0 ist. Alles klar, oder?!

Die erste Karte vom Stapel wird aufgedeckt und offen in die Mitte gelegt. Dann werden so viele Karten offen dazu gelegt, wie unten links auf der Karte steht (n). Rechts unten auf der Karte? So viele Karten gibt’s auf die Hand (m), dann beginnt das Stechen. Wobei natürlich – sonst wäre die Auslage ja sinnlos – die Karten in der Mitte zur ausgespielten Kombination bestenfalls gut passen. Die Krönung ist der Royal Flush. Die Karten in der Mitte bleiben bis zum Ende der Partie liegen, können aber immer den ausgespielten Karten kombiniert werden, ähnlich TEXAS HOLD'EM beim POKER. Die niedrigste Kombi besteht aus genau einer (Hand-)Karte, ist zwar eigentlich nur mit hohem Wert gut, aber manchmal geht es halt nicht anders.

Dienstag, 28. August 2018

Das 380. Montagsspielen mit Santa Maria und Menara


Wir wandeln heute – aber gar nicht traumwandlerisch – auf den Spuren der Konquistadoren. SANTA MARIA ist knallhart und bietet jede Mengen Optionen, um Punkte zu generieren. Wie das geht, hat Astrid gleich in der ersten Runde raus. Ich wette, sie hat schon eine Rezension darüber gelesen. Sie weiß eindeutig um die herausragenden Möglichkeiten der Schiffe. Wer verschifft, hat schöne, weil dauerhafte Vorteile. Schiffe, so man sie mit den richtigen Rohstoffen beladen kann, bringen am Ende Siegpunkte und nach jeder der nur drei Runden Einkommen, Konquistadoren, Betbrüder und/oder Punkte.

Dienstag, 21. August 2018

Das 379. Montagsspielen mit Entdecker der Nordsee, Skyjo und No Problama



Manchmal sehen aktuelle Spiele tatsächlich noch wie Prototypen aus. Was die sechseckigen Plättchen angeht, die wir gleich auslegen werden, ist das der Fall: Blau mit grünen Flatschen an ein, zwei, drei Ecken, manchmal sind winzige Tiere oder Schiffe drauf, manchmal ein monströser Anlegesteg. Schön ist das nicht und funktional leider auch nicht, denn Tiere und die Schiffchen spielen eine wichtige Rolle. Immerhin sind richtige Langboote der Wikinger dabei, und Wikingerfiguren, die aussehen, als kämen sie aus Holland. Ich hatte bei den Figuren ein Déjá Vu. Das ist Frau Antje aus Holland, auf dem Kopf eine Haube. Das ist gar kein Helm...

Dienstag, 14. August 2018

Rezension: Krass Kariert von Amigo

Katja Stremmel: KRASS KARIERT für 3-5 Personen ohne Angabe von Illustratoren bei Amgio 2018, Spieldauer locker mehr als die angegebene halbe Stunde

Ist das schlimm, wenn das Spiel länger dauert, als auf der Packung angegeben? Manchmal ja, hier aber nicht. Dieses Kartenspiel ist zu gut, als dass es zu lange dauert. Obwohl?! Es lässt sich gerade mit vier oder mehr Mitspielern auch gut mit nur zwei statt drei Chips spielen. Das verkürzt das Spiel, aber nicht den Spaß.

Jeder hat dann zwei Chips. Wer als letzter im Durchgang noch Karten auf der Hand hat, verliert einen davon. Wer seinen letzten Chip verliert, schwimmt. Wer schon schwimmt und wieder einen Chip abgeben müsste, hat verloren. Als Einziger! Alle anderen haben gewonnen, egal wie viele Chips sie noch haben.

Dienstag, 7. August 2018

Das 378. Montagsspielen mit Nations: Das Würfelspiel mit der Erweiterung und noch Skyjo



Wir gönnen uns heute ein „Lustspiel“, über das die Rezension schon geschrieben ist, das sich aber Michael gewünscht hat und wir seit unserem 2. Texelspielen schätzen. Heute wieder mit der Erweiterung DER AUFSTAND. Wir nehmen die grünen Würfel, zusätzliche Kärtchen und Plättchen dazu. Heute ist mir aufgefallen, dass es gerade bei den Zeitalterplättchen leichte Unterschiede in der Farbgebung zwischen Grundspiel und Erweiterung gibt. Macht aber im Prinzip nix, denn die Plättchen werden gemischt und dann in drei Zeilen à vier Spalten gelegt. Da ist sowieso viel Zufall im Spiel, ob die Plättchen billig (nur ein Würfel) oder teuer (drei Würfel) angeboten werden. Und wer als letzter an der Reihe ist, wird lautstark klagen, mit der schlechtesten Auswahl Vorlieb nehmen zu müssen. Alle guten billigen Plättchen sind dann schließlich schon verkauft. Aber man kann ja an der Startposition arbeiten.