Dienstag, 21. Januar 2020

Das 419. Montagsspielen mit Schützenfest, Voll Verasselt und Die Crew



Hamlet kommt später. Wann genau wissen wir nicht. Also starten wir mit einem alten, kleinen Spiel von Pelikan und Rudi Hoffmann. SCHÜTZENFEST kommt regelmäßig auf den Tisch, seit ich es auf dem Münsteraner Promenadenflohmarkt Ende der Achtziger gekauft habe. Ich habe mehrere hundert Partien auf dem Buckel. Heute kommen noch drei dazu, und wie immer gewinne ich keine. Als Hamlet kommt, spielen wir gerade an unserer dritten Partie. Allein durchs Zuschauen erschließt er sich die Regeln – sind ja nicht viele – und spielt gleich mit. Und obwohl ich viel mehr Spielerfahrung habe, schon viele Male mit meinen sieben Schützen auf die Scheiben geschossen habe, verliere ich wieder. Bämm! Macht aber nix, Hamlet hat den Einstiegstest bestanden und lacht heftig mit beim letzten Spiel. Hätte er die Nase gerümpft ob dieses glückslastigen, einfachen und belanglosen Spiels, dürfte er nicht wiederkommen. SCHÜTZENFEST ist für mich so etwas wie ein Einstiegstest für neue Mitspieler. Nur über pünktliches Erscheinen müssen wir nochmal reden …

Dienstag, 14. Januar 2020

Das 418. Montagsspielen nur mit Marco Polo II: Im Auftrag des Khan


Da ist es wieder, dieses Gefühl. MARCO POLO hat mich schon immer aufgewühlt. Nicht dieser negative Stress, sondern eher diese Anspannung zwischen Sieg und Blut am Pfosten. Spannung pur, wahnsinnig gut, wahnsinnig anstrengend, wahnsinnig intensives Spiel. Geht noch mehr?

Die Regel von KHAN ist schon sehr umfangreich, allerdings findet sich doch vieles aus dem Original wieder. Alles kein Problem, das mit den Wappen und Gildensiegeln kriegen wir auch hin. Wir sollten nur in möglichst vielen Orten mit verschiedenen Wappen einen Handelsposten errichten. Und nur aufgewertete Gildensiegel ermöglichen es, bestimmte Städte über kürzere See- bzw. Wasserwege zu erreichen. Das sind Erfordernisse on top zum alten MARCO POLO.

Dienstag, 7. Januar 2020

Das 417. Montagsspielen mit Rollecate und Die Crew



Zu zweit starten wir mit diesem hübschen kleinen Eisenbahnspiel. Das hatten wir bereits beim letzten Montagsspielen auf dem Tisch, allerdings nur Michael und ich. Heute muss erst Astrid und später unser Gast Hamelt dran glauben. Ja, sie müssen dran glauben, weil ich nicht glaube, dass ROLLECATE wirklich so belanglos ist, wie wir es beim letzten Mal erlebt haben. Ja, ja und nochmals ja. ROLLECATE ist belanglos, das zeigt sich heute wieder. Dieses stumpfe Kartenlegen und anschließende Streckenabwürfeln, dieses Strafkarten nehmen und Zupaarenkombinieren macht aus ROLLECATE kein gutes, auch kein mittelprächtiges Spiel. Weg mit Schaden …