Dienstag, 19. März 2019

Rezension: Reef von Next Move

Emerson Mastuuchi: REEF für 2 bis 4 Spieler mit Illustration von Chris Quilliams bei Next Move, Plan B Games Europe Gmbh im Vertrieb bei Pegasus


Plastik im Ozean

Thema: Jeder baut an seinem Riff aus roten, gelben, grünen und lila Plastiksteinen. Sehen die wie Korallen aus? Ach, ist nur 'ne rethorische Frage. Plastik bleibt Plastik und das soll bekanntlich nicht mehr in die Ozeane.

Optik: Klar und funktional. Aus Plastik die Steine. Aber es gibt auch noch Karten. Die sind auch eher funktional als schön. Genauso die Punkte-Chips. Und die Schachtel ist ziemlich bunt. Nicht ein Fisch ist zu sehen, dafür ein Schild im Riff.


Dienstag, 12. März 2019

Das 393. Montagsspielen mit L.A.M.A., Dizzle und Blank



Wir legen ein Spiel auf, das … ach schweigen wir besser. Es ist zum Grölen. Und das machen wir ausgiebig. Spielerisch ist L.A.M.A. eher ganz, ganz einfache Kost. Wir legen Karten auf den Stapel, aufsteigend von der Eins bis zur Sechs, dann kommt das titelgebende Lama. Und es beginnt wieder mit einer Eins. Wer nicht ausspielen kann, muss nachziehen. Das gibt öfter das berüchtigte Nazi-Duell: Zwei ziehen, bis das Spiel sich wieder seine Bahn bricht und erlösendes Grölen erklingt.

Dienstag, 26. Februar 2019

Rezension: Würfelgemüse von Board & Dice

Danny Devine: WÜRFELGEMÜSE für 2 bis 4 Spieler mit Illustration von Tyler Myatt bei Board&Dice 2018

Gärtnern für lange Hälse


Thema: Karotten, Tomaten und Kohlköpfe anbauen. Oder doch statt Kohl eher Salat? In der Regel steht, dass es Salat ist. Auf dem Cover sieht es aber stark nach Wirsing aus. Und überhaupt zeigt das Cover eher einen Wettbewerb unter Kleingärtnern. Wer hat das dickste Gemüse? Bei WÜRFELGEMÜSE gewinnt ganz klar die Karotte vor der Tomate. Die Karotte auf dem Cover ist riesig, wirklich ein Mutantengemüse. Pech für den Kohl! Oder doch den Salat. Die Proportionen auf dem Cover sind aus den Fugen geraten. Nur der dicke Bauch passt zum Gärtner.

Dienstag, 19. Februar 2019

Das 392. Montagsspielen mit Lift Off und Bloxx!



Natürlich spielen wir heute wieder LIFT OFF! Muss ja, wir wollen schließlich unseren eher ärmlichen Punktestand von der letzten Partie verbessern. Außerdem ist klar, was zu tun ist. Und siehe: Astrid legt wieder einen Start-Ziel-Sieg hin. In den einzelnen Runden liegt sie vorne, wir sind ihr mal mehr, mal weniger auf den Fersen. Aber ihr Sieg ist souverän: 244 zu 215 zu 199 Punkten, wobei wir Herren persönliche Bestwerte aufstellen.

Die Rezension erscheint in der Fairplay 127. Abo gefällig?

Dienstag, 12. Februar 2019

Rezension: Qwantum von Nürnberger-Spielkarten-Verlag

Anna Oppolzer, Stefan Kloß und Reinhard Staupe: QWANTUM für 2-4 Personen mit Grafik von Oliver Freudenreich bei Nürnberger-Spielkarten-Verlag GmbH 2018, angegebene Spieldauer 15 Minuten

Beinahe hätte ich meine schöne Rubrik „Ende allen Wiederspielens“ komplett vergessen. FRANTIC hat das Label nämlich nicht erhalten, obwohl es ein sehr passender Kandidat ist. Bei QWANTUM passiert mir das nicht, schließlich weiß ich ganz sicher, dass ich es nie wieder spielen werde.

Warum? Das Spiel nervt …

Dienstag, 5. Februar 2019

Das 391. Montagsspielen nur mit LIFT OFF



Komisch, eigentlich habe ich nach der #spiel19 erwartet, dass LIFT OFF deutlich besser und in allen Kanälen zündet. Die Resonanz war aber eher zurückhaltend. Oder hab' ich da was verpasst? Die Grafik ist doch so schön retro. Das Spiel ist doch von Hans im Glück. Aber wer bitte ist Jeroen Vandersteen? Ach so, ein Neuling. Und dann hat er sofort ein Spiel bei Hans im Glück untergebracht?! Ist das der Grund für die verhaltene Resonanz? Oder ist es das Thema?

Ach, was interessiert uns das heute? Und eigentlich bedauere ich jetzt, dass ich LIFT OFF mit den Montagsspielern nicht schon früher gespielt habe, denn wir haben so einigen Spaß. Ganz professionell wie immer legen wir erst noch einen Fehlstart hin. Aber da hat die Rakete schon gezündet. Wir bügeln den Fehler aus und starten sofort neu.

Mittwoch, 30. Januar 2019

Das 390. Montagsspielen mit Der Vetternkrieg und Railroad Ink: Edition knallrot


Da liegt es auf dem Tisch: Frosted Games' Neuauflage von THE COUSIN’S WAR. Größere Schachtel, größere Karten, alles auf Deutsch. Das Original habe ich 2017 in Essen gekauft und war nach den ersten Partien ziemlich begeistert, obwohl sie holprig abliefen. Wie war dies, wie geht das? Gar nicht so einfach … und das ist auch mit der Neuauflage so. Die Regeln sind schließlich recht detailreich und das Spiel sowieso ein Wolf im Schafspelz. Gut, dass wenigstens ich es schon gespielt habe.

Dienstag, 22. Januar 2019

Rezension: Tribes von Kosmos

Rustan Hakansson: TRIBES für 2-4 Personen mit Illustration von Claus Stephan bei Kosmos 2018, copyright Tea Time Productions 2017, angegebene Spieldauer 45 Minuten


Mir hat's gefallen. Meinen Mitspielern auch? Puh, deren Bewertung kam eher verhalten rüber. Man könne ja nix machen, wenn man nur die falschen Landschaften aus dem Sack zieht. Der eigene Stamm hat's immer am schwersten, wird vom Schicksal gebeutelt und von den fehlenden Muscheln in elende Zwänge getrieben. Tja, das kann, muss aber nicht zwangsläufig passieren. Natürlich ist eine gute Portion Glück im Spiel, mal läuft es gut, mal gegen einen oder alle.

Dienstag, 15. Januar 2019

Das 389. Montagsspielen mit Tribes, Impact und mal wieder Blöde Kuh


Das Cover von TRIBES finde ich ziemlich gut. Mal sehen, ob das Spiel das hält, was ich mir davon verspreche. Wobei … ich habe bereits eine Partie auf dem Deckel. Die habe ich glorreich verloren, war ziemlich abgelenkt, denn meine Mitspieler waren ebenfalls nicht ganz bei der Sache. Aber heute, weiß ich genau, wie und wo der Hase läuft.

Mein Stamm soll wachsen und sich ausbreiten, Fortschritt erzielen. Und alles irgendwie gleichzeitig. Das läuft im Wesentlichen auf dem Aktionsrondell, was tatsächlich eine Reihe von Aktionsplättchen ist. Wenn ich die erste Aktion der Reihe nehmen will, kostet es mich keine meiner anfangs fünf Muscheln. Will ich in der Aktionsschlange weiter hinten agieren, muss ich auf jedes übersprungene Aktionsplättchen eine Muschel ablegen. Kennt man … Und hat zur Folge, dass mir irgendwann doch die Muscheln ausgehen, weil irgendwer anders sie einsackt. Ohne Muscheln – das sei verraten – fühlt man sich gespielt. Hilflos sogar …

Dienstag, 8. Januar 2019

Das 388. Montagsspielen mit Reef, Qwantum und Spring Meadow



Ich finde ja, wir sollten mal wieder was Richtiges spielen, was Spaß macht und nicht immer nur diese Pflichtspiele. Deshalb spielen wir heute REEF, QWANTUM und SPRING MEADOW…

Was ist gut an REEF? Das ist doch die entscheidende Frage, die wir nach einer Partie noch nicht wirklich klären können. Also noch eine zweite Partie. Und was ist wirklich gut an REEF? Die Korallen aus Plastik? Nee. Das Interagieren? Och, gibt’s doch gar nicht. Die Planung für den Bau des Riffs, wo welcher dieser fiesen Plastiksteine hinkommt und auf welche Höhe? Ja, das muss man schon gut kalkulieren. Zu oft gerät man in einen Zwiespalt: Die Karte auszuspielen, um damit passende Korallenplastik für den Aufbau des Riffs zu erlangen oder sie besser für die Wertung einer bestimmten Farb- oder Höhenkombination benutzen? Und dabei noch das Spielende im Auge behalten, das einen sonst möglicherweise zu früh ereilt. Dann sind die schönen Pläne sofort verpufft.

Mittwoch, 2. Januar 2019

Rezension: Frantic von Game Factory

Fabian Engeler, Pascal Frick, Pierre Lippuner, Stefan Weisskopf: FRANTIC für 2-8 Personen mit Illustration von Pierre Lippuner bei Game Factory 2018, angegebene Spieldauer 5 (wäre ok) - 45 (geht gar nicht) Minuten


Spiele? Spiele?! … haben wir alle im Überfluss. Keiner muss nehmen, was kommt. Es gibt so viele Spiele, alte, neue, allerneueste. Als wäre da ein Damm gebrochen, als explodierte Mais zu Popcorn. Und doch gibt’s im Popcorn harte Maiskörner, nicht viele, aber es gibt sie. Ungenießbar. Sie verstecken sich unter all dem süßen Popcorn, ganz unten in der Tüte, schämen sich, dass sie nicht aufgegangen sind. Maiskörner, die trotzdem in meinen Mund geraten und schnell wieder ausgespuckt werden. Zu hart, zu wenig Popcorn.