Samstag, 31. Oktober 2015

Das Ende aller Spielekritik (XII) – Nur Lebendiges schwimmt gegen den Strom

Hab‘ ich diese Meinung nicht schon mal fast genauso oder sehr ähnlich gelesen?! Manche Rezensionen schlagen Wellen, als ob man einen Stein ins Wasser wirft. Konzentrische Meinungen ziehen sich dann durchs Netz. Die Szene ist mal wieder einer Meinung. Das ist schön, alles ist gut und etwas ist schlecht. Mitunter ist dieselbe Meinung tatsächlich zwingend. Wenn das Material eben schlecht ist, erwähnt jeder diesen Missstand. Wie dieser Missstand bewertet wird, ist persönlicher Geschmack.

Die andere Frage aber: Traue ich mich gegen den Strom zu schwimmen? Bequemer ist es, anderer Kritiker Kritik aufzugreifen und als eigene zu vertreten. Damit fühlt man sich sicher, ist auf der richtigen Seite, die aktuell mehrheitsfähig erscheint.

Donnerstag, 29. Oktober 2015

+ Gipfelkraxler (ex Gipfelstürmer) von Amigo

Friedemann Friese: GIPFELSTÜRMER mit Illustration von Christian Fiore für 2-4 Spieler bei Amigo 2015

Zwei unserer Ziegen müssen auf den Gipfel. Fünf Pfade führen schnurstracks und teils miteinander verbunden nach oben, und ein paar Bäche wieder nach unten. Um aufs nächste Feld zu kommen, muss man à la KNIFFEL in drei Würfen Kombinationen zusammen würfeln. Gelingt's, zieht man bergauf. Andernfalls muss eine eigene Ziege zurück auf Start.

Auf großen Feldern dürfen beliebig viele Ziegen stehen, auf kleinen nur eine. Zieht man auf ein besetztes kleines Feld, stößt man eigene Ziegen nach oben, fremde Ziegen jedoch in den Bach. Bäche fließen bekanntlich bergab und die mitschwimmenden Ziegen landen auf weiter bergab liegenden Feldern. Müssen sich erst wieder hoch würfeln.

Dienstag, 27. Oktober 2015

Das 285. Montagsspielen (27/2015) mit Mombasa, Gipfelstürmer und Kalmoes Beerenburg


Nach der Messe ist wie vor der Messe, nur dass jetzt die meisten Spiele noch jungfräulich im Regal stehen. Gänzlich unberührt von jeder spielerischer Lust warten Sie darauf … ach vergessen Sie’s. Wir greifen zu den bewährten Spielen, die Astrid oder ich schon auf oder nach der Messe gespielt haben.

Natürlich erst ein großes Spiel: MOMBASA hat das passende Kaliber. Es muss wegen der zu erwartenden höheren Denkerfordernis als erstes auf den Tisch. Wir werden nicht enttäuscht, es gibt wahrlich viel zu denken … und Astrid ist deutlich im Vorteil, hat sie MOMBASA längst gespielt und vor allem durchschaut. Sie weiß, was sie tun muss, setzt auf die Mombasa-Gesellschaft und baut sie tüchtig aus, ergattert reichlich Diamanten und Sondersiegpunkte über die Warenkarten. Die Mombasa-Gesellschaft und ihre extra Ausbreitungsmöglichkeiten bringen ihr allein weit mehr als die Hälfte ihrer Siegpunkte. Super?! Hätten wir das nur früher erkannt.

Michael und ich sind im tiefsten Afrika verloren wie einst Livingstone. Wer holt uns raus?! Astrid nicht, hat alles im Blick und gewinnt mit satten 157 vor 116 und 77 Punkten. Wollen wir Revanche … oder doch lieber AUF DEN SPUREN VON MARCO POLO mit den neuen Charakteren von der Messe spielen? Steht noch nicht wirklich fest, denn MOMBASA hat durchaus Qualitäten. Astrid schreibt dazu demnächst noch mehr …

Und weil wir doch vom vielen Planen und Denken ausgelaugt sind, noch ein Absacker. Eine Kurzkritik gibt’s von mir schon auf Twitter, die Ersteinschätung folgt.



Wir verkosten heute einen ganz harmlosen holländischen Kräuterbitter. Wie er schmeckt, steht wie immer im


Im Übrigen ist nur die Seite echt, in der das Logo auf den Bildern zum Logo oben auf der Seite passt. Alle anderen Seiten haben sämtlichen Inhalt von meiner Seite gestohlen.

Donnerstag, 22. Oktober 2015

Das 79. + 80. Großspielen August und September 2015

Just for the record:

08.09.2015 mit ISLE OF SKYE
Nanu, kein Großgruppenspiel?! Genau, diesen Termin haben nur ganz wenige auf dem Schirm. Macht auch nix, zu viert spielen wir ISLE OF SKYE. Moni spielt es das erste Mal und zockt uns gekonnt ab. Einhellige Meinung: Gutes Spiel. Fotos von der Isle of Skye haben wir aber dann doch nicht anschauen müssen. Ich hätte da einige …

Heute spielen Moni, Diane, Steve und ich.

Rocker in Portree

Dienstag, 20. Oktober 2015

+ Tumult Royal von Kosmos

Klaus und Benjamin Teuber: TUMULT ROYAL mit Grafik von Franz Vohwinkel für 2-4 Spieler bei Kosmos 2015

Tumult oder kein Tumult?

Da liegt TUMULT ROYAL ganz zu oberst auf Wolfgangs Spieleregal im Flur, wobei „liegt“ dann doch zu profan klingt. „Thront“ wäre in diesem Fall die passendere Wortwahl.

Also noch mal von vorne: Da thront die Kosmos-Neuheit auf Wolfgangs Regal im Flur! Während die Herrschaften noch über die Brettspielwelt da draußen plaudern, raunt mir der royale Karton unaufhörlich zu: „Spiel mich!“ Oder sind es die positiven Ersteindrücke und Videos aus dem Internet, die sich in mein Gehirn geschlichen haben und sich jetzt zu Wort melden? Wie auch immer, ich grätsche verbal in eine winzige Unterhaltungspause und schlage TUMULT ROYAL vor. Vorschlag angenommen, erklären die Herren. Zu Tisch, bitte!

Donnerstag, 15. Oktober 2015

Das 284. Montagsspielen (26/2015) am 05.10.2015 mit Tumult Royal und der Machi Koro Großstadt-Erweiterung


Im Flur stehen die ersten Neuheiten … Astrid greift zielstrebig zu TUMULT ROYAL von Vater und Sohn Teuber. TUMULT ROYAL ist ein verblüffendes Spiel. Verblüffend, weil es Chaos mit Topologie kombiniert. Wir greifen gleichzeitig Plättchen aus der Auslage. Sind alles Rohstoffe – Marmor, Werkzeug und Brot – für unsere Bauvorhaben auf dem variablen Spielplan gleich nebenan. Wir wollen Dörfer, Schlösser, Berge, Wiesen oder Wälder mit unseren Statuen zupflastern. Astrid steuert ihre Letzteinschätzung bald bei, denn nochmal will sie es nicht mehr spielen. Ich vielleicht schon, denn Chaos und Topologie in einem Spiel sind genau mein Ding. Ich gewinne – wenn auch knapp – mit 24 zu 23 zu 2x19 Punkten.

Und weil wir schon bei Kosmos sind, bleiben wir auch dabei: Es folgt MACHI KORO mit den beiden Erweiterungen aus der neuen orangenen Kiste. Wir nehmen gleich die beiden Erweiterungen dazu: Hafen- und Spezialerweiterung. Ist ein böser Fehler! Wir werden mit der Fülle neuer Karten und deren Wechselwirkungen nicht fertig. Zwei Erweiterungen bedeuten verdammt viele neue Karten, viele neue Optionen … und oh Wunder: keine Punktemaschine kommt in Sicht. Es wird so verdammt zäh, dass wir erst nach eineinhalb Stunden fertig sind. Ein Glückswurf reicht mir zum Sieg. Die anderen gönnen mir diesen Langstreckensieg von ganzem Herzen.

Merke: MACHI KORO Erweiterungen erstmal nur einzeln dazu nehmen. Die Regel empfiehlt zuerst die Hafen-Erweiterung.

Im Übrigen ist nur die Seite echt, in der das Logo auf den Bildern zum Logo oben auf der Seite passt. Alle anderen Seiten haben sämtlichen Inhalt von meiner Seite gestohlen.

Dienstag, 13. Oktober 2015

Das 283. Montagsspielen (25/2015) am 28.09.2015 mit Nord und Sheep & Thief


Astrid hatte natürlich wieder KRAFTWAGEN mit, aber heute soll es dann doch erstmal NORD sein. Ist ein Crowdfunding-Spiel aus der Spielschmiede und mir unverhofft ins Haus geflogen. Nicht ganz unverhofft, vorab habe ich erstmal mit Roland Goslar – der andere Autor ist sein Sohn Johannes – die Bedingungen für eine Rezension geklärt … und er hat es mir trotzdem zugeschickt.

Ist es mutig oder riskant, ausgerechnet mir ein Crowdfunding-Spiel zu schicken? Ich bin ja nun wirklich kein Freund von Crowdfunding-Spielen.

Ist es mutig oder riskant, es ausgerechnet beim Montagsspielen auf den Tisch zu bringen? Wir fahren schließlich gerne mal en passant ein Spiel an die Wand.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...