Mittwoch, 31. Dezember 2014

Das Ende … aller Spielekritik (VIII) – Der lästige Mittelteil


Oja, der mühsamste und deshalb für mich müßigste Teil einer Rezension ist der Mittelteil. Warum muss ich eigentlich erklären, wie das Spiel funktioniert, wofür es wie viele Punkte gibt und was passiert, wenn … Mensch, der Mittelteil ist nichts als reine Pflichtaufgabe und für manche das Nacherzählen aller Regeln und mitunter auch allerkleinster Details. Der Mittelteil bläht sich auf, und ehe man sich versieht, wird daraus der Hauptteil der Rezension. Und das Fazit? In ein, zwei, drei Sätzen abgehandelt.

Montag, 29. Dezember 2014

Das 256. Montagsspielen am 08.12.2014 (26/2014) mit El Gaucho, Blueprints und Absacker




Weiter mit den Neuheiten (III)

Heute ist es mal gut mit ORLÉANS, hat es doch bereits den Titel des allzeit meistgespielten Spiels beim Montagsspielen erobert. Heißt das was? … eine Menge, schließlich spielen wir üblicherweise Neuheiten, also immer wieder andere Spiele, selten ein Spiel zwei, fast nie drei Mal. Also zurück ins bekannte Fahrwasser …

EL GAUCHO hat bei der Fairplay-Scout-Aktion ziemlich viele Noten kassiert und mit einer Note von 2,55 recht passabel abgeschnitten. Viele Notengeber haben mir von dem Spiel vorgeschwärmt, aber es sei auch ein „böses“ Spiel. Warum also nicht ein thematisch gut passendes Würfelspiel spielen? Das Würfelrodeo – die abgezäunte Würfelfläche auf dem Spielplan – ist schon eine pfiffige Idee, und die Kühe sowieso sehr niedlich. Ob es tatsächlich böse ist, locker zockig funktioniert oder wir ins Grübeln kommen, verrät die kommende Ersteinschätzung.

Über BLUEPRINTS muss ich hier nichts mehr schreiben, die Rezension steht bereits hier im Blog. Das Spiel hat uns ganz gut gefallen. Mir sicher etwas besser. ABSACKER bewährt sich heute wieder als guter Absacker. Kommt nicht nur bei den Montagsspielern immer wieder gerne als Absacker auf den Tisch. Dieses lockere Kartenablegespiel kann auch gut Wartepausen bis zum Eintreffen auch der letzten Spieler überbrücken. Ist auch zu zweit wirklich schnell gespielt, fast schon zu schnell …

Dienstag, 23. Dezember 2014

Das 255. Montagsspielen am 01.12.2014 (25/2014) wieder mit Orléans und Five Tribes



Weiter mit den Neuheiten (IIc)

ORLÉANS hält uns weiter im Bann. Klar, dass wir heute wieder antreten, die ultimativ beste Siegersuperduperstrategie zu finden und auch auszuprobieren. Und was passiert?! Astrid greift sich den Kräutergarten, damit wird meine für heute angedachte Schifferstrategie zunichte gemacht. Offensichtlich will uns Astrid heute beweisen, dass man damit gewinnen kann. Was also soll ich dann machen? Kurzentschlossen spiele ich auf Geld und Reisen. Und auch darauf, immer bei den Bauern auf der Volkszählungsleiste an erster Stelle zu stehen. Bringt jede Runde einen Taler und zudem für jeden Schritt voran auch noch Waren.

Donnerstag, 18. Dezember 2014

+ Mangrovia von Zoch

Eilif Svenson: MANGROVIA für 2-5 Spieler mit Illustration von Victor Boden bei Zoch Verlag 2014

Tja, wieder so ein Spiel, für das ein Thema zum Spiel gesucht wurde. Also kein Thema, das organisch zum Spiel passt. Ich werde es einfach verschweigen, nicht aber, dass hier wieder Punkte an allen Ecken und Enden, auf Feldern in Spalten und Reihen, auf uns Spieler warten.
So einfach kann man die aber nicht einsammeln. Es sind Vorgaben genau einzuhalten: Das Gebiet, in das eine Hütte gestellt werden kann, dazu noch die Kosten in Kostbarkeiten oder Amuletten. Das Ganze dann in einer Matrix aus Zeilen und Spalten (Götterpfade), überlagert von besonderen Gebieten (Stein- und Pfahlplatz). Und natürlich muss man sich Nachschub an Kostbarkeiten und Amuletten besorgen, sonst kommt man nicht an Hütten – manchmal sogar an zwei Hütten pro Feld – und damit nicht an Siegpunkte. Wobei Amulette für sich genommen auch Punkte bringen.

Dienstag, 16. Dezember 2014

Das 254. Montagsspielen (24/2014) am 24.11.2014 wieder mit Orléans und Mangrovia


Weiter mit den Neuheiten (IIb)

Eigentlich wären wir jetzt schon beim Teil III der Essener Neuheiten. Aber ORLÉANS macht uns einen Strich durch die Rechnung. Wir wiederholen, deshalb nur Teil IIb. Auf ausdrücklichen Wunsch von Michael kommt es heute zum dritten Mal auf den Tisch, das hat bisher nur ANDOR geschafft.

Anscheinend haben wir noch ein Hühnchen mit ORLÉANS zu rupfen. Will heißen: Wir wollen eine neue Strategie ausprobieren, die alte variieren oder einfach nur wieder ein gutes Spiel spielen. Machen wir glatt, wollen die Spieltiefe von ORLÉANS auskosten … und enden mit der Wertung für Waren, Geld und Punkte: 28/26/66 – 68/26/20 – 0/79/30. Und wer hat gewonnen? Astrid setzt auf die bewährte Anfängerstrategie: (Kontore + Bürgerplättchen) x Entwicklungspunkte. Michaels Warenhorten ist ihr aber nur mit 6 Punkten weniger auf den Versen. Und meine reine Geldsammelei scheitert wieder, immerhin mische ich auf der Entwicklungsleiste mit, nehme Michael die Chance, mit Gelehrten voran zu kommen. Reicht aber trotzdem wieder nicht. Ich arbeite weiter an meiner persönlichen Gegenstrategie. Beim nächsten Mal …

Freitag, 12. Dezember 2014

Rezension: Blueprints von Z-MAN games im Vertrieb bei Asmodee

Yves Tourigny: BLUEPRINTS für 2-4 Personen mit Illustrationen von Chris Quilliams bei Z-MAN games 2014 im Vertrieb bei Asmodee
Thema: Dass Ingenieure für ihr Vorhaben Blaupausen angefertigt haben, ist ganz lange her. Ich hab' so Dinger nicht mehr in die Hände bekommen, dafür durfte ich noch mit Salmiakgeist lichtpausen. Ansonsten geht es hier um Bauwerke … aus Würfeln zu errichtende Bauwerke. Schöne bunte kubische Bauwerke ...

Optik: Farbig sind nur die Würfel, wobei Karten und Schachtel selbst natürlich wie Blaupausen wirken. Na … nicht ganz, denn sonst wären die Striche weiß und der Rest komplett blau.

Dienstag, 9. Dezember 2014

Das 253. Montagsspielen (23/2014) am 17.11.2014 wieder mit Orléans und Beasty Bar


Weiter mit den Neuheiten (IIa)

Wir sind ja eingespielt … mit ORLÉANS. Nur Jürgen nicht, trotzdem willigt er ein, gegen uns Profis anzutreten. Wir sind ihm ja schließlich schon eine Partie voraus. Außerdem wollen wir alten Hasen neue Killerstrategien spielen, um Jürgen so richtig abzuziehen. ORLÉANS bietet ja diverse Strategien.

Und diese Partie verläuft dann doch ganz anders als erwartet. Keiner setzt auf Handwerker. Ich spiele nur auf Geld, Bürgerplättchen und Entwicklungspunkte. Astrid und Jürgen auf Reisen, sprich Kontore und Waren und – zwangsläufig – auch auf Entwicklungspunkte. (Kontore+Bürgerplättchen) x Entwicklungspunkte = eine Menge Siegpunkte.

Donnerstag, 4. Dezember 2014

Rezension: Beasty Bar von Zoch

Stefan Kloß: Beasty Bar für 2-4 Personen mit Illustrationen von Alexander Jung bei Zoch 2014

Thema: Wer in Heaven's Gate will, muss sich vor dem Gorilla anstellen. Wen lässt er rein? Nur die beiden ersten Tiere in der Schlange ...

Optik: Ganz witzig, wenn auch ein bisschen fahrig. Vor allem die großen, dicken Karten sind – als solche – wunderbar.

Dienstag, 2. Dezember 2014

Das 71. Großspielen am 11.11.2014 mit Snake Oil, Sag’s mir Personen und wieder Mahé


Frisch aus Essen mitgebracht muss natürlich SNAKE OIL auf den Großspielertisch. Wir sind zunächst zu acht, und je eher wir anfangen zu spielen, desto eher erscheinen auch die Nachzügler. Ist doch immer so: Man erklärt die Regeln, will anfangen und schon klingeln die letzten Mitspieler an der Tür. Was für ein Glück, dass SNAKE OIL nur einer kurzen Erklärung bedarf.

Sonntag, 30. November 2014

Kein Ende … aller Killerstrategien

Bei uns Montagsspielern ist schon das eine oder andere Spiel gleich beim ersten Mal durchgefallen oder – wirklich selten – vor der allseits bekannten Wand gelandet. Aber nie wissentlich oder mit Vorsatz, wir nutzen bestenfalls einfach nur die ganze Bandbreite an Möglichkeiten. Von uns befasst sich vor der ersten Partie keiner so intensiv mit einem Spiel, dass es dann aus reinem Mutwillen gegen den Strich gebürstet werden könnte. Das passiert, wenn überhaupt nur zufällig oder bei echten Steilvorlagen … oder wenn einer mal etwas über ein Spiel gelesen hat. Passiert ja immer öfter, dass irgendwelche Schlaumeier gleich herumposaunen, welches Spiel warum nicht wirklich funktionieren könnte, dürfte, sollte, müsste.

Dienstag, 25. November 2014

+ Five Tribes von Days of Wonder

Bruno Cathala: FIVE TRIBES für 2-4 Spieler mit Grafik von Clement Masson bei Days of Wonder 2014

Was für eine abstruse Geschichte … von einem verwaisten Thron im Sultanat Naqala. Alles Mumpitz, denn wir spielen heute im Sultanat Mancala. Kennen Sie, oder? Nur dass dieses Mal nicht Bohnen in Mulden, sondern Meeple in fünf Sippen(farben) auf Ortskärtchen verteilt werden.

Donnerstag, 20. November 2014

Das 252. Montagsspielen (22/2014) am 10.11.2014 mit Five Tribes, Adventure Tours, Absacker und auch noch mit Witches


Weiter mit den Neuheiten (II)

Es geht voran, der Neuheitenberg wird weiter abgearbeitet, diesmal wieder zufällig auswählen? Manchmal steht man ja wirklich vor seinem Stapel Neuheiten und weiß nicht recht zu entscheiden. Dann doch lieber zuerst FIVE TRIBES. Und danach bleibt noch Zeit für drei Zufallsspiele.

Dienstag, 18. November 2014

Das 251. Montagsspielen (21/2014) am 03.11.2014 mit Orleans und Zeitalter des Krieges


Weiter mit den Neuheiten

Es geht voran, der Neuheitenberg wird abgearbeitet, ganz systematisch. Aus der Lostrommel mit den Neuheiten ziehen wir heute tatsächlich Orleans. Gut, ich habe bei der Ziehung ein bisschen nachgeholfen, die Auswahl des Spiels nicht dem Zufall überlassen. Wäre ja auch allzu dämlich, aus dem Neuheitenpool ein x-beliebiges Spiel fürs Montagsspielen auszuwählen, womöglich eine Graupe zu spielen. Aber wer weiß schon …

Donnerstag, 13. November 2014

+ Zhanguo von What's your game?

Marco Canetta und Stefania Niccolini: ZHANGUO für 2-4 Spieler mit Grafik von Mariano Ianelli bei What's your game? 2014

Nach der Zeit der streitenden Reiche wurde China zum Kaiserreich. Also streiten wir, einer soll Kaiser sein. Die Streitereien laufen vielfältig ab, nie wirklich direkt gegeneinander, sondern hübsch „euro“ in einem Wettkampf um die meisten Siegpunkte. Wie das geht? Auf sehr vielfältige Weise, wo alles mit allem verbunden ist. Muss ich das en Detail erklären?

Jeder führt sein eigenes Reich aus fünf Provinzen, denen Karten zugeordnet werden. Das dient dem Ausbau des eigenen Königreichs. Welches ist am Ende mit der besten Verwaltung, sprich: mit der besten Siegpunktmaschine ausgestattet? Für angelegte Karten gibt’s kleinere Belohnungen. Viel wichtiger sind aber deren Boni, die man unter bestimmten Bedingungen einheimsen kann, wenn man die Karten für eine direkte Aktion und nicht in seinem Königreich anlegt.

Dienstag, 11. November 2014

Das 250. Montagsspielen (20/2014) am 27.10.2014 nur mit ZhanGuo


Dass es heute eigentlich ein Jubiläum ist, macht uns nix. Business as usual ist angesagt, schließlich türmen sich die Neuheiten. Welche spielen? Eine, auf die sich alle stürzen oder eine, an die keiner denkt? Wie vorgehen? Der Scoutliste der Fairplay folgen? Auf gut Glück irgendein Spiel wählen?

Zufällig auswählen, das wär‘ doch mal ein ganz anderer Ansatz. Schließlich hat mir ein Verleger während der Messe verraten, dass er es mit Rezensenten so macht. Dieser Verleger sammelt vorab Anfragen nach Rezensionsmustern und verlost sie dann unter den mittlerweile massenhaft auftretenden Rezensenten, Bloggern, Abziehern. Wer ein Spiel bekommt, hat halt Glück. Das ist wirklich verdammt clever, denn so wird er allem gerecht, geht jeder Rechtfertigung und Entscheidung aus dem Weg. Ist doch schön, wenn wir das heute auch mal praktizieren, nur eben umgekehrt.

Dienstag, 4. November 2014

Das 249. Montagsspielen (19/2014) am 20.10.14 erneut mit Panamax und Machi Koro


Heute gehen wir wieder schif...enee … schleusen, transportieren wieder Waren durch den Panama-Kanal. Diesmal spielen wir anders, nicht nur mit den Schleusen. Da muss jetzt aufgefüllt werden, sofern ausreichend Platz ist. Erst wenn die Schleuse voll ist, wird geschoben. Macht jetzt nicht so den Unterschied, eher dass wir das Spiel schon etwas kennen. Wir wissen, wo wir Fehler machen können. Also immer schön bei anderen einsteigen, fremde Schiffe mit Containern füllen, das Risiko verteilen. Mitfahrer blockieren nicht, treiben die Kosten nicht in die Höhe … Vorteil für alle, außer man ist nicht dabei. Und auch die Militärschiffe sind nützlich, eignen sich gut als Schieber oder als Geldquelle. PANAMAX läuft heute richtig gut, wir verstehen das Spiel besser. Aber nicht so ganz, denn als Astrid viel Geld verliert und ich viel gewinne, wissen wir beide nicht so genau, warum das so passiert ist. Im Kommentar von Jerry zum 249. Montagsspielen finden sich Antworten. Zu offensives Aktienkaufen, zu viele Waren in der dritten Runde im Lagerhaus.

Freitag, 31. Oktober 2014

Das Ende ... aller Statussymbole

Das altbekannte Phänomen in Essen: Gewisse Verlagsstände sind umlagert, lange Schlangen bilden sich davor. Ganz besonders natürlich kurz nach der Öffnung der Messe am Donnerstagmorgen. Der Stand von Japon Brand entwickelte sich in den letzten Jahren zu so einem Magneten ebenso wie John Bohrer, wenn er um Schlag Zwölf seine Miniserien verkauft. Und wer rechtzeitig da ist, ergattert noch eines der Spiele, die als Statussymbole der Szene gelten. Ich hab's, du nicht! Als Sammler kann man sie stolz vorzeigen, als Spekulant gewinnbringend sofort bei ebay verticken. Und viele Spieler sind aus ähnlichen Gründen die ersten beiden Tage der Messe nur damit beschäftigt, all' die Spiele abzuholen, die sie gekickstartet, spielegeschmiedet und vorbestellt haben. Und dann sind da noch all die anderen Spiele, die man unbedingt noch kaufen oder spielen muss. Man darf ja nix verpassen, deshalb erst kaufen, dann spielen.

Donnerstag, 30. Oktober 2014

Rezension: Mahé von franjos

Alex Randolph: MAHÉ mit Illustrationen von Klemens Franz für 2 bis 7 Spieler bei franjos Spieleverlag 2014

Wieder aufgetaucht

Glaubt man ja kaum, welche grandiosen Leistungen Meeresschildkröten vollbringen. Kreisen rund um die Insel Mahé, nur um ein paar Eier abzulegen. Und manchmal schleppen sie sogar ihre Artgenossen mit. Obendrauf hocken die Tiere und geben der untersten Schildkröte sogar noch Kommandos, ob sie nochmal würfeln soll oder es besser lässt. Schließlich will niemand zurück an den Start, nur weil die Würfel zusammen mehr als sieben Augen zeigen. Wär' ja auch blöd, dann lieber nicht ganz so weit ziehen, schließlich darf man auch noch selber würfeln und vom Rücken der Lastschildkröte selbst ins Ziel laufen. Blöd allerdings, wenn man noch andere Schildkröten auf dem Buckel hat, die man mittragen muss. Geht es mit anderen Schildkröten über die Ziellinie, geht die Punktekarte an die oberste Schildkröte. Das wäre ja zu doof...

Dienstag, 28. Oktober 2014

Das 70. Großspielen am 14.10.2014 mit Mahé, Nosferatu und Love Letter

So, die ersten Neuheiten stehen an. Eigentlich hätte ich zu gerne BLOOD BOUND gespielt, aber für heute Abend ist mir die Hürde zu hoch. Lieber was mit kurzen Regeln, lieber bekannte Spiele. Zum Beispiel MAHÉ von franjos. Kennen Sie nicht?! Bestimmt, wenn Sie hier über KÄNGURUH oder DIE HEISSE SCHLACHT AM KALTEN BUFFET gelesen und diese Spiele gespielt haben. MAHÉ ist jetzt sowas wie DAS HEISSE KÄNGURUH AM KALTEN BUFFET, nur mit Schildkröten, die wunderbar stapelbar sind. Und wenn sie mal keine Lust mehr haben, übereinander zu stehen, dann treiben sie's eben tierisch.

Donnerstag, 23. Oktober 2014

Das 248. Montagsspielen (18/2014) am 13.10.14 nur mit Panamax


Jetzt ist sie da, die Chance für PANAMAX. Wir müssen heute nur mit der Regel improvisieren. In der Schachtel sind noch alle Sprachen, nur die deutsche Fassung ist futsch. Keine Ahnung, wo die geblieben ist. Aber so wirklich brauchen wir die Regel heute nicht, Astrid hat sich ins Spiel gefuchst und kann uns das Spiel erklären. Nur in Zweifelsfragen konsultieren wir die französische Regel … laden dann doch irgendwann die deutsche Regel aufs Ipad. Und oh Wunder, ich kann die Regel mit zwei Fingern größer ziehen und endlich halbwegs gut lesen. Nur der Überlick … der geht dann doch verloren.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...