Montag, 17. Januar 2022

Das 473. Montagsspielen nur mit Beyond the Sun


Astrid und Michael kennen es schon, haben es bereits online gespielt. War aber nicht so pralle, jedenfalls das Handling. Gibt ja auch viel zu tun … hinter der Sonne. Im Brettspiel ist es nicht anders, aber wenigstens übersichtlich(er). So wirklich übersichtlich bleibt es nicht, denn wir legen einen Haufen Karten aus, die alle Sonderfunktionen bieten, wenn wir denn unseren „Arbeiter“ dorthin schicken können. Wir müssen die entsprechende Karte allerdings schon entdeckt haben, sonst bleiben uns nur die paar Standardaktionsfelder. Alles eine Sache von Entwicklung und Fortschritt.

Montag, 10. Januar 2022

Das 472. Montagsspielen mit Glow und High Score


GLOW ist mir bereits auf der #spiel21 ins Auge gestochen. Nur schwarz und weiß, aber nicht diese apple-weiß-puristische, sondern eher Edition-Perlhun-Grafik. Für mich also nostalgische Gefühle an meine ersten Essenbesuche in den 80ern, als mich noch die Wittigschen Spiele begeisterten. Und? Taugt das heute noch? Och, eigentlich waren die Spiele der Edition Perlhuhn mehr schön als gut, manche sogar richtige Graupen. GLOW ist definitiv keine Graupe, eher ein behäbiges Würfeleinsetzspiel mit Kartensammeln und einem Reisepart. Immerhin ist nicht alles schwarz oder weiß, auf den Karten sind kleine farbliche Akzente.


Wir starten alle mit einem Charakter und zwei, manchmal drei Würfeln. Die sind alle unterschiedlich vorbelegt, auf zwei Seiten kommt ein Symbol doppelt vor. Also hole ich mir aus der Auslage möglichst Gefährten-Karten, die zu meiner Würfelfarbe passen. Denn nach jeder Kartenwahl würfeln wir die eigenen großen und die kleinen Würfel, die mit dem neuen Gefährten kommen und mich nach der Runde wieder verlassen.

Montag, 3. Januar 2022

Das 471. Montagsspielen nur mit Khora

KHÔRA ist bestimmt eine von diesen griechischen Göttinnen, Töchtern des Zeus oder so… Lesen hilft bekanntlich, es steht sogar auf der Schachtel: „Die Keimzelle der Polis war die KHÔRA, das Gebiet des Stadtstaats.“ Ah, gar nix Mythologisches. Das Thema ist also klar: Eurogamiges antikes Griechenland. Es dreht sich natürlich um Entwicklung und Vorankommen, also eher Eurogame als Antike. Wir bewirtschaften alle unsere Einkommens-, Kultur- und Militärleisten. Und natürlich auch den Fortschritt in unserer Stadt. Städte wie Athen, Theben, Argos und … haben ein unterschiedliches Entwicklungspotenzial. Müsste sich eigentlich lohnen, darauf zu spielen. Aber nicht nur darauf, auch auf Bürger, Steuern, Ruhm und Militär. Auf all diesen Leisten aufzusteigen, ist unser Ziel. Auf allen gleichzeitig? Das geht gar nicht...

Montag, 20. Dezember 2021

Das 470. Montagsspielen mit Cryptid und Stich Rallye



Wo versteckt sich das CRYPTID? Wir werden es herausfinden. Versteckt es sich im Wald, im Wasser... im Umkreis von x Feldern um einen Sumpf, 2 Felder weit weg von Bär, Puma, Hütte oder Hinkelstein? Oder doch noch woanders? Wir haben alle genau einen Hinweis auf sein Versteck. Und müssen uns gegenseitig befragen. Daraus können wir die passenden Schlüsse ziehen und das Feld des Cryptids erschließen. Wenn wir denn alle die Felder richtig markieren.

Natürlich wird der Spielplan für jede Partie neu zusammengebaut, Hütten und Hinkelsteine neu platziert. Das System dazu ist schon recht perfekt. Die Regel ist es allerdings nicht. Die liest sich, als hätte jemand sich sklavisch an die Originalsprache gehalten, ohne Deutsch als Muttersprache zu haben. Das holpert irgendwie, vermittelt eher schlecht als recht das Spielgefühl. So eine amateurhafte Regelübersetzung ist so gar nicht auf der Höhe der Zeit. Wir haben diese Hürde aber genommen, denn so schwierig ist es gar nicht zu erklären. Ich würde meinen, es ginge auch mit deutlich weniger Worten.

Donnerstag, 9. Dezember 2021

Das 469. Montagsspielen mit echoes: Der Mikrochip, Café und wieder Fünf Gurken



Wir lauschen heute wieder der echoes-App und machen uns ans Werk, die Geschichte zu rekonstruieren. Es geht um einen Mikrochip. Soweit so klar? Wirklich? Je mehr wir lauschen, desto eher … aber schweigen wir stille, denn die Geschichte hat einen massiven Twist, der aktuell so „wunderbar“ in die Zeit passt. Ich weiß jetzt allerdings nicht, ob nicht vielleicht doch einer der Autoren ein paar Gedanken quer sitzen hatte. Ich für meinen Teil fand den Ausgang und die Konsquenz aus der Geschichte mehr als verstörend. Mir geht die Story so quer runter, weil ich definitiv keinen Bock auf Verschwörungsmythen habe. Dann auf jeden Fall lieber die nackte Gewalt bei ECHOES: DER COCKTAIL oder das harmlos trutschige Gespenstergeschichtlein von ECHOES: DIE TÄNZERIN.

Donnerstag, 2. Dezember 2021

Das 468. Montagsspielen mit echoes: Der Cocktail und Fünf Gurken



Wir sind wieder am Start. Eigentlich waren wir nie weg, haben in kleinster Runde durchaus montags gespielt. Wenn es denn eben ging und es uns Corona erlaubte. Nur für diesen meinen Blog habe ich dann doch nicht mehr geschrieben. Dafür umso mehr für Fairplay. Die Arbeit für unsere Zeitung hatte Vorrang. Fairplay erscheint quartalsweise. Auch 2021 haben wir termingerecht geliefert und auch noch unsere Onlinepräsenz gut gefüllt. Also blieb das Schreiben hier einfach auf der Strecke. Arbeit vor Vergnügen? Ne, denn wenn Fairplay nur Arbeit wäre, wäre unsere Zeitung längst gestorben. Und wenn ein bisschen Zeit bleibt, dann geht’s auch wieder hier weiter.

ECHOES: DIE TÄNZERIN hatte ich schon im Urlaub nach Essen auf dem Tisch… und der Geschichte gelauscht. Hätte eine Gespenstergeschichte werden können, entpuppte sich leider als etwas trutschig gesprochene Tragödie. Bei der echoes-Serie geht es schließlich ums Erzählen und Zuhören. Fürs Montagsspielen ist ECHOES: DER COCKTAIL an der Reihe. Wir scannen also 9 Karten per App und hören uns die Geschichten der Personen an. „Wir“ scannen?! Ne, ich hab‘ das Smartphone mit der zugehörigen App, deshalb bin ich Chef. Halte mit der Kamera auf die einzelnen Karten und löse die Erzählung aus. Und was ist dann das Spiel?

Freitag, 19. Februar 2021

Das 442. Montagsspielen mit Sagani und Fantastische Reiche




Wir wollen es nochmal wissen, starten heute wieder mit SAGANI. Uns ist das Thema ziemlich egal, außerdem wissen wir bereits, wie der Hase läuft. Kleinvieh macht bekanntlich zu wenig Mist, weshalb wir uns heute auf die dicken 10-Punkte-Plättchen stürzen. Doch viel hilft bekanntlich viel, aber dann doch nicht. Die alle rechtzeitig zu erfüllen, bevor einer von uns Schluss macht, gelingt nicht. Synergien sind erforderlich, so dass Kettenreaktionen und eine Menge „Klangscheiben“ wieder in meinen Vorrat zurückkommen. Wer sich zu viel zumutet, hamstert rote Klangscheiben. Dafür hagelt's dann am Ende zwei Minuspunkte pro Scheibe.

SAGANI ist mal wieder eines dieser topologischen Spiele, bei dem gilt: „Mensch sieht es oder Mensch sieht es eben nicht.“ Manches lässt sich taktisch planen, aber welche Plättchen dann aus dem Stapel kommen, leider nicht. Da sind dann durchaus Abwägungen zu treffen, wie lange man so ein ungeliebtes Plättchen an der Backe hat. Und ob ich mir damit bessere Optionen verbaue. Wer dies am besten im Blick hat, wird SAGANI gewinnen. Der Punkteunterschied ist diesmal besonders groß. Ist das dann Glück beim Nachziehen der Plättchen bzw. der Reihenfolge beim Nehmen der Plättchen oder doch eher der „bessere Blick“ auf die möglichen Synergien?