Montag, 23. September 2019

Rezension: Calavera von moses. Verlag

Die große Täuschung

Klaus-Jürgen Wrede: CALAVERA für 1 - 4 Spieler mit Grafik von Kreativbungkerbei bei moses. Verlag Gmbh 2019, Spieldauer ca. 15 Minuten

Das war ja mal gar nix. Dabei sieht die Schachtel doch so vielversprechend aus. Schachteln können'se bei Moses. Nach der ersten Partie stehen uns die Fragenzeichen im Gesicht. Mmh, die Regel ist mir etwas zu krude, die erste Partie geht deshalb glatt in die Hose. Das hätte alles klarer formuliert werden dürfen, wer welche Farbe noch nutzen und welche nicht mehr. Und wie ist das mit den Jokern? Auf den Würfeln sind die Rosen die Joker. Doch ja, es sind Joker für die Farben und auch Einfrierer. Einfrierer? Die sind wichtig, wenn die Kreuze in einer Farbzeile in die Wertungsspalten gerutscht sind. Dann sind erst zwei, dann drei Rosen im Wurf wichtig, damit die Kreuze nicht mehr in der Todeszone landen und vorher „eingefroren“ werden können. Für Kreuze in der Todeszone gibt’s deutlich weniger oder sogar Minuspunkte. Jetzt haben wir’s aber. Nee, nicht ganz: Wer drei Totenköpfe würfelt, egal ob im ersten Wurf oder in Summe, darf selbst nichts ankreuzen, die Mitspieler aber wohl. Müssen es auch.

Dann los mit der zweiten Partie. Es plätschert so dahin, wir preschen alle vor und landen dann doch in der einen oder anderen Zeile in der Todeszone. Das ist doch doof. Mmh, kann doch nicht sein.

Noch eine Partie und noch eine und noch eine und eine letzte. Das ist tatsächlich Feuer im Spiel, denn CALAVERA kann hintenraus ganz schön gemein und fies werden. Da lohnt es sich, genau hinzuschauen, wer in welcher Farbe in die Miesen kommt, wenn ich nur die richtige Farbe für die Mitspieler übrig lasse. Im Endspiel werden sogar die Totenköpfe richtig interessant. Wenn ich drei habe, nichts eintragen darf, kann es für meine lieben Mitspieler richtig desaströs werden. Schön! Und zu zweit ist es ganz besonders schön, denn da bespielt man auch noch das Wertungsblatt des Gegners.

CALAVERA ist nicht nur schnödes Abstreichen auf dem eigenen Zettel. Das Würfelspiel lässt sich wunderbar interaktiv spielen, denn wenn die Würfel richtig fallen, dann kann jeder schön die Mitspieler ärgern. Auch wenn man dafür ein drittes Mal würfeln und ein höheres Risiko eingehen muss.

Bei meinen bisher doch eher mauen Spielerfahrungen mit Roll'n'Writes, spricht doch einiges für CALAVERA. Es gibt Höhen und Tiefen, Glück und Frust. Herrlich, wenn Emotionen im Spiel sind. CALAVERA spielt bei den Roll’n’Writes durchaus oben mit. Habe ich nach der ersten Partie ganz sicher nicht erwartet.

CALAVERA geht gut

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Vielen Dank für Ihren Kommentar.

Nur noch einen (kurzen, längeren, langen) Augenblick, dann schalte ich Ihren Kommentar (bestimmt, vielleicht, nie) frei.

Gänzlich anonyme Kommentare veröffentliche ich nicht.