Dienstag, 30. November 2010

Das Ende … allen Glücksgefühls

Wer will schon nur mit Glück gewinnen?! Glück im Spiel hat einen faden Beigeschmack, besonders wenn das Spiel nicht ausdrücklich als Würfel-, Zocker- oder Glücksspiel daherkommt. Vielspieler lieben Taktik, Strategie, die Macht ihres Geistes und natürlich Hans-im-Glück. Den Hort aller Taktik und Strategie. Den Gralshüter aller anspruchsvollen Spiele, obwohl gerade Glück seinen Namen prägt. Ob Vielspieler wohl Hans neues Spiel LOCH NESS mögen?
Noch während meiner ersten Partie ereilten mich da gewaltige Zweifel. Da kann man doch gar nix machen, fast gar nix. Nur auf sein Glück hoffen. Was'n das für ein dämliches Glücksspiel? Widerwillig und ohne Einsatz habe ich LOCH NESS weiter gespielt. Mein Sohn allerdings hatte jede Menge Spaß. Er freute sich diebisch, wenn ihm das Glück hold war. Er brauchte ja auch keine Verantwortung für sein Tun zu übernehmen, eh alles nur Zufall. Meine skeptischen Gedanken taten seiner Freude über dieses Spiel überhaupt keinen Abbruch. Er war überglücklich … auch noch zu gewinnen.
Er macht sich sofort daran, weitere Aktionsfelder zu entwickeln. Sein Teleobjektiv gestattet es auch weiter entfernt stehenden Fotografen, ein Bild von Nessy zu schießen. Sein Dudelsack zieht Nessy magisch an und lässt sie zwei Felder weiter ziehen. Sein Helikopter … sein Uboot … und … noch viele andere Aktionsfelder zieren nun das Spiel. Wie schön man doch mit purem Glück leben und vor allem spielen kann. Und ich? Brauche ich Glück im Spiel? Was habe ich mich früher bei MONOPOLY darüber gefreut, wenn zur Parkstraße auch noch die Schlossallee gekommen ist. Was habe ich mich früher darüber gefreut, vor meiner Großmutter das letzte MENSCH-ÄRGERE-DICH-NICHT-Püppchen mit einem glücklichen Würfelwurf ins Häuschen zu ziehen. Alles vergessen und verdrängt.
Ein glücklicher Sieg ist heute nix mehr wert, ein glücksbetontes Spiel ebenso wenig. Meinen Sohn kratzt das wenig, Sieg ist Sieg. Er kostet sein Glück in vollen Zügen aus. Und demnächst spiele ich mit ihm und seinen Aktionsfeldern LOCH NESS und freue mich wieder über mein Glück. Und wenn es sein muss, schultere ich natürlich das allergrößte Pech. Warum soll man Glück im Spiel ausblenden? Nur weil man dann Pech in der Liebe hat? Leben alle Vielspieler als Single?



Das komplette Ende:

... der Messe (Oktober 2010)
... allen Pilgerns (September 2010)
... des Urlaubs (August 2010)
... allen Wählens (Juli 2010)
... allen Pflichtspielens (Juni 2010)
... aller Weiblichkeit (Mai 2010)
... aller German Games (April 2010)
... aller Spontankäufe (März 2010)
... aller Unterschiede (Februar 2010)
... aller Verrisse (Januar 2010)
... allen Suchens (Dezember 2009)
... aller Neutralität (November 2009)
... aller Schnäppchen (Oktober 2009)
... aller Vorbestellungen (September 2009)
... aller Originalität (August 2009)
... allen Siedelns (Juli 2009)
... des Jahrgangs (Juni 2009)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für Ihren Kommentar.

Nur noch einen (kurzen, längeren, langen) Augenblick, dann schalte ich Ihren Kommentar (bestimmt, vielleicht, nie) frei.

Gänzlich anonyme Kommentare veröffentliche ich nicht.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...