Sonntag, 28. Februar 2010

Das Ende ... aller Unterschiede

Die Spiele gefallen Ihnen? Sicher! Und die Schachtel auch? Klar! Es sind halt gamer's games, also Spiele für echte Spieler. Sie sind doch echter Spieler, oder? Und gut sind diese Spiele ja obendrein! Aber fällt Ihnen nichts auf? Zumindest an den Schachteln? Sehen sich schon verdammt ähnlich? Ähnlicher Aufbau, ähnliche Farben. Gibt es noch echte Unterschiede? Alles eine Soße. Muss ja auch so sein, denn es sind schließlich Spiele für echte Spieler. Und die lieben es uniform, äußerlich wie innerlich.
Historisierende Themen und vor allem Anspruch, Anspruch, Anspruch. Je komplexer, desto besser. Nur dann ist man echter Spieler. Alles anderes ist peng! Nur mit echten Spielen kann man sich echt profilieren, gerade im Netz. Dem kann man sich als Normalspieler nicht entziehen, wenn man sich in einschlägige Foren verirrt. Da wird auf Normalspieler herunter geschaut, und sie werden milde belächelt. Unterschiede beim Anspruch werden innerhalb der Szene nur wahrgenommen, wenn sie ein Upgrade sind. Besser, schöner und vor allem komplexer. Für echte Spieler ist nur das der Sporn des Anspruchs. Was unter ihrer Würde ist, was es an anderen Spielen so gibt, wird kaum wahrgenommen. Kann man vergessen, denn nur der eigene Maßstab gilt. Das Ende … der eigenen Nase beginnt mit Spielen, die den Normalspielern zu anspruchsvoll sind. Wenn ich danach und nach Klickzahlen ginge, dürfte ich hier nur gamer's games besprechen.
Na und, wäre das schlecht? Nur für die, deren Anspruch unter dem Niveau der Szene ist. In der Szene herrscht deshalb weiterhin Inzucht, inhaltlich wie optisch. Deshalb mögen wir ja die drei abgebildeten Spiele. Aber sie bringen das Spiel selbst nicht weiter. Das müssen in diesem Jahrgang DIXIT, IDENTIK, DER HEIDELBÄR, VERTIPPT NOCHMAL und ERWISCHT erledigen, diese würdelosen anspruchslosen Kommunikationsspiele. Das Ende … der eigenen Nase beginnt mit der eigenen Ignoranz.

Kommentare:

  1. Hallo Wolfgang!
    Etwas überspitzt Dein Artikel - aber er spricht mir aus der Seele! Ich halte dieses je anspruchsvoller, desto besser für gähnend langeweilig! Ich spiele alle möglichen Spiele - komplexe Spiele und kurzweilige Spiele - bei letzterem ernte ich öfter entsetze Blicke - aber ich spiele um Spaß zu haben - und da muss es nicht immer ein 3-Stunden-Spiel sein! Manchmal fühle ich mich schon absonderlich! :-)

    AntwortenLöschen
  2. Hi Wolfgang,

    wunderbarer Artikel! Sollte man mal auf der Brettspielwelt einstellen!
    Ich spiele (wie mein "Vorposter") die Spiele, welche mir Spass machen!
    Dabei ist es egal, ob komplex wie Agricola oder einfach nur Würfeln mit 6 Leuten bei Mensch ärgere dich nicht!
    Hier zählt der Spass!

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für Ihren Kommentar.

Nur noch einen (kurzen, längeren, langen) Augenblick, dann schalte ich Ihren Kommentar (bestimmt, vielleicht, nie) frei.

Gänzlich anonyme Kommentare veröffentliche ich nicht.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...