Freitag, 17. September 2010

Fresko hat doch noch gewonnen ...

den Deutschen Spiele Preis!

Zufälle gibt's, die gibts gar nicht. Aber sicher gibt's die, sonst hätte ich am 31.07.10 in Das Ende ... allen Wählens meinem Mund nicht so voll nehmen können: "Der Deutsche Spielepreis geht an: … Sie wissen es doch auch … MAGISTER NAVIS, gefolgt von DIE TORE DER WELT und HANSA TEUTONICA. Wie berechenbar. Auf den sieben Plätzen folgen: EGIZIA, FRESKO, GLEN MORE, HAVANNA, MACHT$PIELE, TOBAGO, VASCO DA GAMA." Da war ich mir sicher, denn nichts ist berechenbarer als der Deutsche Spielepreis, auf nichts mehr Verlass, als auf die ausgeprägten Vorlieben der Vielspieler.

Und gewonnen haben folglich:
  1. FRESKO von Marco Ruskowski und Marcel Süßelbeck (Queen Games) 2.087 (genannt, aber nicht als Gewinner)
  2. VASCO DA GAMA von Paolo Mori (What's Your Game?) 2.033 (genannt, aber nicht auf Platz 2)
  3. DIE TORE DER WELT von Michael Rieneck und Stefan Stadler (Kosmos) 1.701 (genannt, aber nicht auf Platz 3, sondern auf Platz 2)
  4. TOBAGO von Bruce Allen (Zoch Verlag) 1.389 (genannt)
  5. HANSA TEUTONICA von Andreas Steding (Argentum Verlag) 1.292 (genannt)
  6. MAGISTER NAVIS von Carl de Visser und Jarratt Gray (Lookout Games) 1.144 (genannt)
  7. EGIZIA von Acchittocca (Flaminia Brasini, Virginio Gigli, Stefano Luperto und Antonio Tinto) (Hans im Glück) 994 (genannt)
  8. MACAO von Stefan Feld (alea/Ravensburger) 965 (gänzlich unerwartet, da mühsames Mikromanagment)
  9. DUNGEON LORDS von Vlaada Chvatil (Czech Games Edition/Heidelberger Spieleverlag) 759 (nicht unerwartet, aber lange vergriffen, deshalb bislang leider nicht gespielt)
  10. MACHTSPIELE von Maximilian Thiel (eggertspiele) 669 (genannt)
Von meiner Liste nicht dabei: HAVANNA und GLEN MORE, aber immerhin 8 von 10 richtig getippt. Und - oh Wunder! - der Hauptpreisträger ist das leichtgängigste Spiel unter den Platzierten.

Meinen Glückwunsch an die Verlage, natürlich besonders an den Gewinner Queen Games. Queen hätte sicher auch gerne das Spiel des Jahres gestellt, muss sich aber mit dem viel weniger kommerziell verwertbaren Deutschen Spielepreis begnügen. Dass es nur Fresko von der Nominierungsliste der Jury Spiel des Jahres unter die ersten Zehn geschafft hat, verwundert einerseits, aber überraschend ist das nicht. Vielspieler halten nichts von Dixit. Wer ist jetzt ignorant? Die Jury gegenüber den Vielspielern oder die Vielspieler gegenüber den Normalspielern?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für Ihren Kommentar.

Nur noch einen (kurzen, längeren, langen) Augenblick, dann schalte ich Ihren Kommentar (bestimmt, vielleicht, nie) frei.

Gänzlich anonyme Kommentare veröffentliche ich nicht.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...