Dienstag, 1. August 2017

Das 343. Montagsspielen nur mit Yokohama



Von Istanbul nach Yokohama

Schon beim Aufbau des Spielfeldes waren wir gedanklich in Istanbul. Die großen Platten … die Figuren, die sich darüber bewegen, die Klötzchen, die den Weg markieren … Achja, ISTANBUL ist zwar schon in gewisser Hinsicht bereits abgelegt, aber noch nicht ganz vergessen. Anscheinend aber von Hisashi Hayashi auch nicht. Er zaubert daraus sein eigenes Spiel der vielen Möglichkeiten, des Mikromanagements, schafft ein Spiel ums Optimieren von Wegen und Möglichkeiten. Und überall sind dafür Punkte drin. Das zieht uns doch ins Spiel … Wir bauen YOKOHAMA auf.


Für uns gibt es viel zu tun, verschiedene Strategien sind möglich. Waren kaufen, tauschen und Aufträge erfüllen, um Punkte zu generieren. Macht wer in Religion? Ich entscheide mich für den Export … oder war es Import? Die Exportwaren sind zwar nicht besonders rar, aber es gibt pro Zug immer nur eine Kiste. Das bedeutet höheren Aufwand oder höhere Kosten. Ist die Kiste erst einmal exportiert, ist sie viele Punkte wert ... wenn man sie dann als Erster ausführt.

Was ich nicht im Blick habe, sind die Endbedingungen. Hätte ich aber haben sollen, denn gegen Ende zieht sich YOKOHAMA. Ich will noch nicht sagen, dass es sich so hinschleppt. Jedenfalls nicht für meine Mitspieler, sie verfolgen weiterhin ihre Pläne, als meine Punktemaschine bereits ziemlich eingespielt läuft. Ich spiele meinen Streifen, mitunter doch ein wenig von den Mitspielern behindert. Ärgern kann ich aber ebenso, eher unbewusst. Ich fahre ja auf meiner Schiene …

Unten links fehlt das Dock.
Und als ich am Ende mit 144 Punkten als Sieger feststehe, erkennen wir, dass wir eine Spieleplatte für die Auftragsstrategie gar nicht ausgelegt haben. Das „Dock“ fehlt, hat alle Strategie meiner Mitspieler zunichte gemacht. Mein grandioser Sieg mit 144 zu 111 zu 78 Punkten zählt also nix. Gar nix! Nicht mal für die Ehre. Und ich bin lustlos. Noch 'ne Partie?! Nee, bloß nicht … andererseits: Die Pflicht ruft, YOKOHAMA dann doch nochmal richtig zu spielen.

Hisashi Hayashi hatte 2015 MINERVA am Start. Das Spiel ging auch schon in eine ähnliche Richtung: Mikromanagement à la Uwe Rosenberg. Ich habe damals die Vermutung geäußert, dass das Spiel wohl auch in Deutschland erscheinen wird. MINERVA hat es aktuell nur zu einer Kickstarter-Kampagne geschafft … Soll dann Ende Oktober 2017 erscheinen. Mir war das Spiel zu mühsam, eben weil es zu sehr ein japanischer Rosenberg in römischer Verkleidung ist. Mit YOKOHAMA geht es mir ähnlich, nur dass jetzt noch sowas wie der Dornsche Bewegungsmechanismus und Feldsche Punktesalat dazu gekommen sind.


Kommentare:

  1. Hallo Wolfgang,

    wie gut gehen Kritiker eigentlich mit Kritik um? :-)

    Über zuspieler-Pressespiegel habe ich gesehen, dass du einen "Artikel" zu YOKOHAMA verfasst hast und verfolge dem Link mit einer gewissen Erwartungshaltung.

    Um festzustellen, dass ihr - selbst erkannt - die Partie verkehrt gespielt habt und du die dir gebildete Meinung über das Spiel kundtun musst.

    Ja - es ist dein Blog. :-)

    Was mich interessieren tät´, ist, wie du das mit einem journalistischen Anspruch in Einklang bringst, den ich hier in einer gewissen Form vermutet habe (okay - mein Fehler.)

    Mir erschließt sich nicht der Sinn dieses Beitrags, dessen Veröffentlichung und Verknüpfung auf anderen Portalen.

    Du hast eine Partei verkehrt gespielt. Welchen Wert haben die daraus gewonnenen und wiedergegebenen Erfahrungen für deine Leser?

    Liebe Grüße
    Nils

    AntwortenLöschen
  2. Moin Nils,
    ja, das ist (m)ein Blog. Und seit über 10 Jahren berichte ich unter der Rubrik "Montagsspielen" über die Spiele, die wir montags spielen.
    Selbstverständlich schreibe ich dann auch, dass wir etwas falsch gespielt haben. Ich weiß, das macht mich angreifbar. Aber sind Fehler nicht menschlich? Kannst du mit deinen Fehler offen umgehen?

    Und guckst du im 344. Montagsspielen nach ... Natürlich bekommt Yokohama eine zweite Chance. Meine Meinung hat sich allerdings auch nach Beheben des Fehlers nicht geändert.

    Ich hätte unseren Fehler locker verschweigen können. Hättest du dir dann auch so viele Gedanken gemacht und dich dann hier gemeldet?

    Gruß

    Wolfgang

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Wolfgang,

    danke fürs Statement und die Berichterstattung der Folgepartie.
    Dein Spiele-Geschmack sei dir unbenommen. Ganz im Gegenteil - lese ich auch eine negative Meinung mit Interesse, weil ich selbst davor stehe, eine Empfehlung über diesen Titel zu verfassen. So war es meine Absicht, den obigen Beitrag zu verwerten. :-)
    Darauf beruht meine zum Ausdruck gebrachte Kritik. Klar - dass muss jetzt nicht dein Anspruch sein. Aber in gewisser Weise weckt es diesen Anspruch, wenn man der Meinung ist, Veröffentlichungen über weitere Portale "bewerben" zu müssen. Auch der Blogname "Doppelpunkt SPIELKRITIK" weckt Erwartungen.
    Eine Meinung zu einem Titel kundzutun und zu verbreiten, basierend auf einer verkehrt gespielten Partie, wird - meines Ermessens nach - dieser Erwartung nicht gerecht. Klar - dass erwähnen verkehrt gelaufenen Partien ist berechtigt. Das Verbreiten der Meinung darüber war für mich enttäuschend. Aber so was ist vielleicht in einem Blog nur sekundär von Bedeutung ... ???

    Wünsche dir einen angenehmen Tag

    Liebe Grüße
    Nils

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin Nils,
      es tut mir wirklich unendlich leid, dass ich deine Erwartungen nicht erfüllen konnte. Ich danke dir trotzdem, dass du dir so viele Gedanken um meinen kleinen Blog machst.

      Was du als "bewerben" ansiehts, ist nichts weiter als ein öffentlicher RSS-Feed. Ich verlinke eigentlich nur Rezensionen bei Luding, manchmal auch bei bgg.

      Vielleicht magst du ja ein Abo unserer Fairplay abschließen. Da gibt's dann richtige Rezensionen zu lesen, die möglicherweise, aber nicht zwingend, deinen Ansprüchen gerecht werden könnten.

      Gruß

      Wolfgang

      Löschen
  4. Hallo Wolfgang,

    >>Vielleicht magst du ja ein Abo unserer Fairplay abschließen.

    Danke fürs Angebot - aber an "Heften" lese ich praktischer Weise "nur" Belegexemplare. ;-)

    Wünsche dir einen angenehmen Tag

    Liebe Grüße
    Nils

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für Ihren Kommentar.

Nur noch einen (kurzen, längeren, langen) Augenblick, dann schalte ich Ihren Kommentar (bestimmt, vielleicht, nie) frei.

Gänzlich anonyme Kommentare veröffentliche ich nicht.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...