Montag, 6. September 2010

Rezension: Kamisado

Peter Burley: KAMISADO für 2 Personen , Huch and friends 2010

Thema
So klar, so abstrakt, aber mit leicht japanischem Einschlag. Sumos gibt es nur dort, Drachentürme auch?

Optik
Der Kontrast könnte nicht größer sein: Schwarze und weiße Türme auf poppigem Spielplan, dazu farbige japanische Schriftzeichen. Nur die Schachtel ist ganz unaufgeregt in neutralem, irgendwie edlem Weiß gehalten. Die Drachenzähne, die aus einem Turm einen Sumo machen, sind leider winzig und noch dazu durchsichtig. Das macht's bei aller sonstigen Farbigkeit nicht gerade übersichtlicher.

Mechanik
fortgeschrittenes Spiel
Die Türme stehen sich auf der Grundlinie gegenüber. Schwarz beginnt und zieht einen seiner Türme vorwärts, geradeaus oder diagonal. Weiß hat keine Wahl und muss den Turm ziehen, bei dem das Schriftzeichen dieselbe Farbe hat, wie das Feld des gerade gezogenen schwarzen Turms. Das ist fast schon alles an Regeln: Ziehe einen Turm und bestimme dadurch, welchen Turm der Gegner ziehen muss, aber nicht auf welches Feld, solange nicht nur noch eines zu erreichen ist. Diese Regel gilt fortwährend und solange, wie nicht ein Turm die gegnerische Grundlinie erreicht hat. Aus diesem Turm wird ein Sumo, der mit einem Drachenzahn gekennzeichnet wird. Sumos sind bekanntlich wuchtig, deshalb dürfen Sumos andere Figuren schubsen, was einen erneuten eigenen Zug zur Folge hat. Sumos sind allerdings etwas unbeweglicher, dürfen statt beliebig weit, nur noch fünf Felder vorwärts ziehen. Aus Sumos können Doppel- und sogar Dreifachsumos werden, sie müssen nur immer wieder zur Grundlinie.

Fazit
KAMISADO ist flott, eingängig und durchaus ein Tiefstapler. Es entstehen Zugzwänge. Zwar bestimmt der Gegner die Figur, doch man hat – hoffentlich noch! - die Wahl, auf welche Farbe man zieht. Diese Abfolge halbwegs zu planen, den Gegner in Fallen zu führen, ist natürlich die große Kunst. Hat der Gegner nicht mehr die Wahl, sollte man bereits als Gewinner dastehen. Und sich selbst sollte man viele Optionen offen lassen. Wer das kann, wird KAMISADO mögen, sich nicht nur getrieben fühlen.

Schwarzer Sumo
Ranking
Eigentlich mag ich keine abstrakten Zwei-Personen-Spiele. Seit meiner Zeit als aktiver Schachspieler habe ich Schwarz & Weiß abgeschworen, aber für KAMISADO mache ich gerne eine Ausnahme. Das Spiel lässt sich nämlich tatsächlich auch aus dem Bauch heraus spielen. Die Möglichkeit zu kalkulieren ist längst nicht so eine trockene Aufgabe, schachartige Strategie schiebt sich nicht allzu sehr in den Vordergrund.
Mit der Regel ist das allerdings eine andere Sache. Warum hat ein so eingängiges Spiel nur so eine verklausulierte, umfangreiche und schwer zu erfassende Regel? Und warum bloß wurden die Beispiele in ein Extraheft ausgegliedert? Schrecklich, schrecklich schade um das tolle Spiel.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für Ihren Kommentar.

Nur noch einen (kurzen, längeren, langen) Augenblick, dann schalte ich Ihren Kommentar (bestimmt, vielleicht, nie) frei.

Gänzlich anonyme Kommentare veröffentliche ich nicht.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...