Mittwoch, 16. Mai 2018

Das 370. Montagsspielen mit Krieg der Knöpfe und Billabong



Ob heutige Kinder oder Jugendliche noch das Buch kennen? „Krieg der Knöpfe“ habe ich selbst auch nie gelesen, dafür als Kind einen uralten Film darüber gesehen und noch öfter eine Cassette gehört. So eine Eisen-III-Cassette aus der Bücherei. Und die habe ich mir oft ausgeliehen, ich weiß also worum es geht: Um zwei Banden aus zwei französischen Dörfern, die sich nicht leiden können und sich deshalb gegenseitig Knöpfe von Hemden und Hosen abschneiden. Knöpfe waren ja früher das, was heute Reiß- und Klettverschlüsse sind.


Und Knöpfe – aus Holz – sind die Währung im Spiel und das Mittel zum Zweck. Für Knöpfe kann man sich so gut wie alles kaufen: Würfel, Baumaterial für die Hütte und auch Sterne. Wer als erster mit sechs Hölzern seine Hütte fertig baut oder sechs Sterne hat, gewinnt das Spiel. Ob jetzt das eine oder andere Dorf gewinnt, spielt allerdings keine Rolle.


Aber lassen Sie sich nicht aufs Glatteis führen, Knopfgeld ist nicht alles. Auf den Schlachtfeldern – äh ne?! – auf den Kampfplätzen geht’s oft auch um Bauholz und Sterne. Was man für die Bandenkämpfe braucht, sind möglichst viele Würfel, denn wer länger oder Würfel mit hohen Werten einsetzt, bekommt den Bonus, Bauholz oder Stern. Da sind meine großen Brüder, die mich einmalig unterstützen, gern gesehen. … oder weiße Würfel, die ich ebenfalls zukaufen kann. Ob man sich teure Karten kauft, die einem Boni bringen? Die kosten viele Würfel. Das lohnt manchmal.

… oder auch nicht. Heute pendelt es sich irgendwie in der Mitte ein. Es ist kein Steherrennen um das letzte Einsetzen der Würfel auf den Kampfplätzen, es geht aber auch nicht ratzfatz. Auch der vermutete Effekt des Königsmachers setzt zum Glück nicht ein. Sei’s drum, KRIEG DER KNÖPFE macht mich bislang eher ratlos. Es kann gut oder eher weniger gut laufen. Das Einsetzen der Köpfe kann sich zu einem langatmigen Schlagabtausch entwickeln, wenn jemand seine Chance genau kalkuliert und genügend Würfel übrig hat. Dann ist KRIEG DER KNÖPFE ein echtes Steherrennen, kann für unterlegene Würfler frustig enden. Heute hat es allerdings besser funktioniert.

Neuling Michael zeigt uns ganz knapp, wo der Hammer hängt. Ich habe mich total verzettelt und bleibe trotz Erfahrung aus mehreren Partien chanchenlos. Astrid hat gleich erkannt, dass es hier wie bei AUF DEN SPUREN VON MARCO POLO darum geht, möglichst lange im Spiel zu bleiben, nicht zu früh die eigenen Würfel einzusetzen und jeden weißen Würfel zu kaufen, den man kriegen kann. Hat trotzdem haarscharf nicht gereicht, was nicht nur für das Spiel, sondern auch für Michael spricht, aber ganz klar gegen mich.

Als Absacker dann noch die Neuauflage von BILLABONG. Jeder von uns hat fünf Kängurus und hüpft wie bei HALMA einmal rund um das namesgebende Wasserloch im australischen Outback. Wer mit einem Känguru über ein vier Felder entferntes Känguru hüpft, landet auch wieder vier Felder dahinter. Riesensprünge sind dabei möglich, vorausgesetzt die Felder zwischen Start- und Zielfeld sind bis auf das übersprungene Känguru frei.

Endspiel - Gelb hat gewonnen.
BILLABONG ist als Absacker eigentlich nicht geeignet, dafür erfordert es zu viel Gehirnschmalz. Welche Auswirkungen hat mein Zug auf die anderen Kängurus? BILLABONG ist durchaus denklastig, wenn man nicht als letzter das fünfte Känguru ins Ziel ziehen will. Ich find‘ auch diese dreieinhalbste Neuveröffentlichung gut (2,5x franjos, 1x Amigo Spiele). Klar, dass ich gewinne. Aber nur, weil ich das Spiel gewinne, heißt das noch lange nicht, dass ich alle Spiele gut finde, die ich gewinne. Aber solche Spieler gibt’s bestimmt auch …

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Vielen Dank für Ihren Kommentar.

Nur noch einen (kurzen, längeren, langen) Augenblick, dann schalte ich Ihren Kommentar (bestimmt, vielleicht, nie) frei.

Gänzlich anonyme Kommentare veröffentliche ich nicht.