Donnerstag, 3. September 2015

Das 278. Montagsspielen (20/2015) am 24.08 mit Air Alliance, Empire Engine und Munchkin Loot Letter sowie einem Pedro Ximénez Sherry


Wir hatten bereits MINERVA und REIDEMEISTER auf dem Tisch, heute schafft es AIR ALLIANCE von Akio Nomura bei Route Eleven … Dessen Schachtel erinnert mich an die flachen, ungefähr DIN-A4 großen Schachteln von Avalon Hill. Die waren mal das Maß der Dinge, ist aber schon locker 25 Jahre her. Immerhin, die Schachtel weckt wegen ihrer passenden, weil angemessenen Größe gleich unsere Sympathien.

Die Spielregel allerdings eher nicht. Sind wir heute so konfus oder verwirrt uns die Spielregel vorsätzlich? Es macht Mühe, den roten Faden zu finden. Wieso, warum, weshalb? Ob wir alle Details richtig gespielt haben? Egal, denn AIR ALLIANCE ist ein Reisespiel. Es geht mit Flugzeugen um die Welt, immer so, dass wir ein, zwei und bestenfalls sogar drei Passagierkarten einsammeln und zu den gewünschten Zielorten transportieren können. Und weil die Flughäfen über die Welt verstreut sind, nicht jede Airline jeden Flughafen ansteuern darf, viele Startbahnen von anderen Airlines blockiert sind … muss man: Planen, denken ... schauen …. planen ….. nochmals schauen …... überlegen ….... verifizieren und nochmal überlegen. Das ist das Hauptspiel, alles andere, die hübsche Grafik und diverse Optionen für Boni, verkommen zur konstruierten Nebensache.

Mehr bietet AIR ALLIANCE nicht? Wir sind enttäuscht, brechen tatsächlich ab. Zu mühsam für das Erlebnis. Keine Höhepunkte, kein Fiebern, ob der Plan noch aufgeht. Immerhin, wenn ich plane, können sich Astrid und Michael gut unterhalten. Ist ja Zeit genug, denn irgendwas vorauszuplanen ist trotz Reservieren einer Passagierkarte kaum möglich. Bis man wieder an der Reihe ist, hat sich ziemlich viel auf den Flughäfen der Welt geändert. Dann heißt es wieder: Planen, denken, schauen, planen … und letztlich vor diesem viel zu konstruierten und mühsamen Reisespiel zu kapitulieren.

Das nächste Spiel muss es raushauen. Ist allerdings schon später, also entscheiden wir uns für was Kleines: EMPIRE ENGINE von Chris Marling und Matthew Dunstun, bei Pegasus in der Kartenspielbox erschienen. Und weil wir heute auf Krawall gebürstet sind, bemängeln wir sofort das Inlet. Quadratische Karten in einer Box, die für Karten in LOVE LETTER-Größe vorgesehen ist!? Na gut …

Und dann für ein kleines Spiel so eine elend lange Spielregel … dafür, dass wir nur zwei Karten vor uns ausliegen haben, die wir um eine oder zwei, manchmal auch um null oder drei Vierteldrehungen wie beim Siedler-Kartenspiel bewegen. Die Aktion, die dann „oben“ liegt, dürfen wir ausführen: Uns bewaffnen (rote Klötzchen nehmen), produzieren (gelbe Klötzchen nehmen), forschen (ein blaues Klötzchen in den Wertungsbereich legen). Noch was? Rote Klötzchen ausgeben, um einen oder beide Nachbarn anzugreifen (Klötzchen klauen), uns gegen Angriffe verteidigen, Waren in den Wertungsbereich exportieren oder bergen. Wie „Bergen“ funktioniert? Ein rotes, gelbes oder blaues Klötzchen aus dem Vorrat in meinen Wertungsbereich legen.


Sie merken, alles ziemlich abstrakt. Hat nix mit Empire zu tun, auch gar nix mit Steam Punk. Runtergebrochen auf die abstrakte Ebene … kann uns EMPIRE ENGINE heute mal, und zwar richtig. So etwas Banales interessiert uns heute nicht die Bohne. Abbruch und weg damit! Hätten wir EMPIRE ENGINE milder bewertet, wenn wir vorher nicht schon AIR ALLIANCE abgebrochen hätten? Glaub' ich ja nicht ...

Dann wenigstens noch als Entschädigung LOVE LETTER. Geht ja immer, ist auch immer gut. Heute als MUNCHKIN LOOT LETTER. Ja, es ist immer noch LOVE LETTER, bis auf die Optik gar kein Stück anders, nicht mal so ein bisschen wie HOBBIT – KAMPF UM DEN ARKENSTEIN. Alles gut soweit? Eigentlich ja, nur die verwendeten Grafiken sind … irgendwie … Banane. Was hat es mit dem Pavillon auf sich, der eigentlich der König ist? Was mit der Topfpflanze, die eine Wächterin ist? So uninspiriert, so wenig zu den Aktionen passend. Oder hab' ich da was verpasst, die Insider-Witze nicht verstanden, das Hintergründige nicht kapiert? Klärt mich auf, rettet – Bitte! - unser 278. Montagsspielen.


Außerdem verkosten wir heute einen weiteren Sherry. Wie es schmeckt, steht wie immer im

 Don Zoilo Pedro Ximenez

Im Übrigen ist nur die Seite echt, in der das Logo auf den Bildern zum Logo oben auf der Seite passt. Alle anderen Seiten haben sämtlichen Inhalt von meiner Seite gestohlen.

1 Kommentar:

  1. Das war ja ein legendärer Brettspielabend! Zum Glück waren keine neuen Leute dabei, denen du mal zeigen wolltest, wie cool moderne Spiele sind.

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für Ihren Kommentar.

Nur noch einen (kurzen, längeren, langen) Augenblick, dann schalte ich Ihren Kommentar (bestimmt, vielleicht, nie) frei.

Gänzlich anonyme Kommentare veröffentliche ich nicht.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...