Montag, 31. Januar 2022

Das 474. Montagsspielen mit Beyond the Sun und Kings & Creatures



Wir begeben uns wieder hinter die Sonne, diesmal als Experten. Ne, wir sind längst noch keine Experten, nutzen nur die Tableaus für ebensolche. Wenn wir passend abräumen oder automatisieren, schalten wir unsere besonderen Aktionen frei. Das kommt aber dann doch nicht wirklich zur Geltung. Haben wir was falsch gespielt? Eher wohl nicht strategisch genug...

In der letzten Partie haben Astrid und ich uns mit Raumschiffen ziemlich beharkt. Machen wir heute nicht. Wir konzentrieren uns mehr auf die Tec Trees, auf denen wir unsere Fähigkeiten ausbauen, einmalige Boni freischalten und auch Siegpunkte einsammeln.


Im Gegensatz zur ersten Partie mache ich dort verstärkt mit, erreiche die letzte Ausbaustufe eines Tec Trees. Ich fahre nur auf Sicht, heißt: alles nur Bauchentscheidungen und ein, max. zwei Züge Vorausplanung, ansonsten flexibles Reagieren. Weil wir alle auf Tec Trees spielen, bieten sich genügend freie Aktionsfelder. Aber grundsätzlich bleibt es auch heute wichtig, die Aktionsfelder rechtzeitig zu besetzen. Es geht auch um Tempo: schneller an die besseren Technologien und damit an mehr Punkte zu kommen.

Ich weiß gar nicht so genau, warum es dieses Mal so gut für mich läuft. Ich habe erstaunlicherweise immer genügend Männchen und Erz. Raumschiffe brauch' ich ja nicht so viele, trotzdem gelingt es mir, drei fette Planeten zu kolonialisieren... und ich gewinne sogar mit 57 gegen 49 und 46 Punkten. Außerdem beenden wir BEYOND THE SUN eine Dreiviertelstunde früher als beim letzten Mal. Wir müssen weniger grübeln, lesen und nachschauen aber trotzdem. Astrid ist da Fuchs, hat sogar das vorteilhafte Kleingedruckte auf einer Karte im Blick. Keiner sonst...

BEYOND THE SUN ist – logisch! - ein abstraktes Euro Game mit ziemlich vielen Symbolen und Texten auf den Karten. Da den Überblick zu behalten, macht durchaus Mühe. Die Optik ist deshalb auch nur funktional, was es gleich knochentrocken erscheinen lässt. Stört uns aber heute gar nicht, wir sind schließlich gut beschäftigt. Ressourcen beschaffen, wieder einsetzen, Fortschritte machen, Punkte sammeln...


Dann noch als Absacker schnell KINGS & CREATURES. Wir bauen uns ein Königreich mit den üblichen Zutaten: Soldaten, Schätzen, Fabelwesen, Königen und Auftragskarten. Alles bringt irgendwie Punkte. Soldaten für Mehrheiten gegenüber den Nachbarkönigreichen, Könige auch für Mehrheiten bei Schätzen, Soldaten und Fabelwesen. Jedes Fabelwesen zählt soviele Punkte wie ich verschiedene habe...


Fünf Runden mit 10 Karten sind zu spielen. Sechs Karten liegen offen aus, und alle haben eine Nummer. 110 ist die höchste Karte: das einzige Einhorn. Drei Karten gibt’s pro Runde, wenn's gut läuft. Wer die kleinste Karte hat, darf zuerst auswählen und anlegen. Lege ich die 110 auf mein 2er-Schloss? Dann bin ich raus, denn ich komme erst wieder an die Reihe, wenn meine 110 die kleinste Karte ist. Das ist dann erst der Fall, wenn alle anderen ihre drei Karten genommen haben. Mir bleibt der Rest. Ich muss zwangsläufig eine kleinere Karte nehmen. Wenn das passiert, ist auch für mich die Runde zu Ende. Die nächste Runde startet wieder die kleinste Karte.


Das Dilemma ist klar: Doch die hohe Karte nehmen, um dann länger zuzuschauen? Eine kleine Karte nehmen, um auszuscheiden und um in der kommenden Runde als erster auswählen zu dürfen? Vielleicht ist mir auch das Glück holt, und ich kann als dritte Karte eine kleine Karte nehmen und damit die nächste Runde beginnen. Der Karten-Nimm-Mechanismus ist schon tricky, aber auch sehr reizvoll. Die Wertung trägt ihr Übriges dazu bei. Und ich sag mal so: Soldaten sind überschätzt. Oder doch nicht? Kartenglück ist wichtiger...


Und werde eines Besseren belehrt. Die erste Partie gewinnt Astrid wegen ihrer Soldaten, Schätze und Fabelwesen mit 48 gegen 44/44 Punkten. Michael hat allein 30 Punkte nur mit Soldaten gemacht, aber dennoch nicht gewonnen. Die zweite Partie gewinnt erneut Astrid wegen ihrer Soldaten (30 Punkte), aber auch wegen der Mehrheitswertung bei den Königen (24 Punkte) mit satten 69 gegen 57/57 Punkten.

KINGS & CREATURES kann was. Sehr sogar! Nur die Qualität der Karten geht in Richtung miserabel. Die sind labberig und hängen so sehr aneinander, dass sie sich nur schlecht mischen lassen. Muss ich die in diese Plastikhüllen für Karten packen?

Das 474. Montagsspielen (03/2022) am 24.01.2022 mit Astrid, Michael und mir.

BEYOND THE SUN: 4 geht erstmal noch gut
KINGS & CREATURES: 4 geht gut
Dennis K. Chan: BEYOND THE SUN für 2 – 4 Personen mit Illustration von Franz Vohwinkel bei Strohmann Games 2021, Spieldauer 60 – 120 Minuten
Nicko Böhnke: KINGS & CREATURES für 2 – 6 Personen mit Illustration von Stephan Lorenz bei Zoch Verlag 2021, Spieldauer 30 Minuten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für Ihren Kommentar.

Nur noch einen (kurzen, längeren, langen) Augenblick, dann schalte ich Ihren Kommentar (bestimmt, vielleicht, nie) frei.

Gänzlich anonyme Kommentare veröffentliche ich nicht.