Donnerstag, 7. Mai 2020

Rezension: Heul doch! Mau Mau von Ravensburger

Leo Colovini: HEUL DOCH! MAU MAU für 3 bis 6 Personen mit Illustration von Marek Bláha bei Ravensburger 2019 unter Lizenz von Studiogiochi

Wie mitfühlend...

Was benötigt jede Heulsuse unbedingt? Ein Papiertaschentuch. Klar, denn bei HEUL DOCH! kommen einem die Tränen, auch vor Lachen. Wenigstens haben alle was zu heulen. Geteiltes Leid ist …

Und warum? Weil alle irgendwann nicht anders können, als bei dem einen oder anderen Nachbarn eine Karte abzulegen. Die Regel ist da eindeutig: Was in Zahl oder Farbe auf die oberste Karte des Ablagestapels eines Nachbarn passt, muss auch dort abgelegt werden. Ich könnte jedes Mal heulen. Will ich aber nicht, denn manchmal passt eine meiner vier Karten auch auf meinen Stapel, natürlich nicht irgendeine, denn auch hier muss Farbe oder Zahl passen.

Und wenn ich partout keine Karte auf Nachbars Stapel legen will? Kannste machen, musste dann aber eine Zwiebel auf deinen Stapel legen. Einfach eine Handkarte mit der Zwiebelrückseite nach oben.
Und was macht ne Zwiebel? Das große Heulen, aber erst am Ende. Glaub's mir! Immerhin erlaubt es einen Neustart, mit einer schönen, hohen passenden Karte, die selbstverständlich nicht auf die Nachbarstapel passt … schön wär's. Die Nachbarn haben doch längst neue Karten auf ihre Stapel gelegt, auf meine Zwiebel darf ja keiner sonst legen. Und wenn ich jetzt immer noch nicht will? … dann legste halt noch ne Zwiebel.

Und sind Zwiebeln nicht total nutzlos? Nee und ja, denn neben Neustart des Ablagestapels sorgt jede Zwiebel für Unbill bei der Wertung. Habe ich sieben Zwiebeln im Stapel, ist bei Spielende jede meiner gesammelten Siebener nix mehr wert. Und was ist bei 10 Zwiebeln. Jede 7er- und jede 3er-Zwiebel ist wertlos, du Loser!

Und heulste schon? Du schon, ich nicht. Ich habe nämlich mitgezählt, wie viele Zwiebeln ich im Stapel habe. Ätsch. Und ich habe sogar im Endspiel superviel Massel, da kann jeder ganz schnell und ganz unverschuldet noch ein paar Zwiebeln reingewürgt bekommen. Ätsch, denn wer nicht legen kann oder will, muss noch ne Zwiebel legen.

Und dann schlägt die Stunde der Wahrheit. Ich habe nur fünf Zwiebeln im Stapel, ich hab's ja mitgezählt. Ein, zwei, drei, … sechs!? Alle meine schönen Sechser … wertlos! Jetzt heißt es schnell sein, als erster das einzige Tempotaschentuch greifen. Die anderen lachen vor Freude, ich aus Frust.

Und wer will, kann noch vier Aktionskarten ins Spiel nehmen. Kann ich empfehlen, HEUL DOCH! wird noch wilder, sorgt für noch mehr Tränen. Die eine oder andere Aktionskarte kann einem am Ende noch vor Negativpunkten bewahren. Doch, doch, weiß ich nach vielen Tränchen ganz genau. Ach ja: Könner zählen ebenfalls mit, wie viele Zwiebelkarten bei den Nachbarn im Stapel liegen. Denen auch mal ganz gönnerhaft eine fette Siebener-Karte geben. Ist ja nix wert. Sicher?! … sonst kommen selbst Profis noch die Tränen.

HEUL DOCH! MAU MAU: 4 geht gut und bekommt den Platz neben FACE CARDS vom selben Autor.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Vielen Dank für Ihren Kommentar.

Nur noch einen (kurzen, längeren, langen) Augenblick, dann schalte ich Ihren Kommentar (bestimmt, vielleicht, nie) frei.

Gänzlich anonyme Kommentare veröffentliche ich nicht.