Montag, 9. Februar 2009

+ Einauge sei wachsam

EINAUGE SEI WACHSAM von Amigo:
Mir ist in diesem Zusammenhang eher das HOLZAUGE bekannt, aber wachsam sollte man schon sein. Denn man muss immer das Beste herausholen, im Klartext: Viele Inselkarten ergattern, die einem Juwelen, Geld und Säbel einbringen. Es läuft immer gleich: Erst gegen Geld eine Insel kaufen, dann am besten noch eine Insel vom Kartentisch „ersäbeln“.
Jede Karte die man sich schnappt, bringt Beute. Der Witz dabei: Wird eine farbgleiche Karte angelegt, bringen alle Karten dieser Reihe erneute Beute. Sofort gibt es Dukaten (Kaufen!), Säbel (Erobern!) und Diamanten (Siegpunkte!). Auf Dauer wirken sich die Truhen positiv aus, wer in einer Farbe die meisten hat, bekommt am Ende, wenn der Kartenstapel durch ist, noch Bonuspunkte. Ebenso der Zweite und Dritte dieser Farbe.
Ersteinschätzung: Um es gleich vorweg zu nehmen: EINAUGE SEI WACHSAM spielt sich deutlich schöner als es aussieht. Das Cover ist grausam, als käme es direkt aus einem schlechten Comic. So einen gnomigen Piraten habe ich selten gesehen. Aber es geht ja hier um die inneren Werte, die sind allemal da. Kurz, knackig, gut zu spielen, so kommt dieser neue Kramer/Kiesling um die Ecke. Und man kann tatsächlich ein bisschen um die Ecke spielen, wenn man sich genau überlegt, welche Kaufinsel man auf den Kartentisch verschiebt. Muss man immer machen, und ich schiebe gerne dort eine Insel mit Säbelertrag hin. Das kostet dann nicht nur drei, sondern vier Säbel. Das wird ärgern. Im Prinzip ist auch EINAUGE SEI WACHSAM ein „Man sieht es oder sieht es nicht!“-Spiel, aber nicht ganz so dolle wie MAYFLOWER. Nur deshalb kommt hier kein Wolfgang vor den Text, aber ...
Gewinner: … das ist natürlich kein Grund, dieses Spiel nicht zu gewinnen. Es läuft gut, Diamanten kommen jede Runde in meinen Vorrat und so manche Truhe räume ich auch ab. Die Karten sind gut austariert: Inseln mit Diamanten haben keine Truhe und keine Dukaten, Inseln mit vielen Truhen kosten wenig, aber erzielen keine Erträge. Dazwischen gibt es die mittelhohen Inselkarten mit Truhe(n), einem Säbel und ein bis drei Dukaten. Da muss man genau überlegen, worauf man spielt. In einer Partie zu viert bin ich aber – mangels anderer Möglichkeiten – mit der Truhenstrategie baden gegangen.
Ach ja, ich komme auf 50, Gregor auf 45 und Herbert auf 43 Punkte. Ein knappes Ergebnis.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für Ihren Kommentar.

Nur noch einen (kurzen, längeren, langen) Augenblick, dann schalte ich Ihren Kommentar (bestimmt, vielleicht, nie) frei.

Gänzlich anonyme Kommentare veröffentliche ich nicht.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...