Sonntag, 16. August 2009

+ Maori

Muscheln und Kanus oder Hütten und Palmen?

Neuerdings hat unser Tisch ein paar mehr Macken, Schäden, Bissspuren … was auch immer. Am meisten hab’ wohl ich in die Kante gebissen. Und der Anlass war immer derselbe: MAORI. Entweder hat mein rechter Nachbar mir en passant die Tour vermasselt oder aber ein linker Mitspieler hat einem Rivalen so ganz nebenbei eine Steilvorlage gemacht. Bei MAORI muss man auf so was gefasst sein, denn ein gemeinsames Boot schippert um die Auslage der Inselplättchen. Wo es stehenbleibt, darf der aktuelle Kapitän ein Inselplättchen greifen und in die eigene Auslage nehmen.
Das Boot muss immer fahren … mit ein paar Muscheln oder Kanuplättchen lässt sich dessen Reichweite aber vergrößern. Mit den Muscheln kann man auch weiter entfernt liegende Plättchen aus derselben Reihe bzw. Spalte kaufen. Das direkt benachbarte Plättchen ist kostenlos. Welches Plättchen braucht der Vordermann? Beliebt sind halbe Blütenkränze, Hütten, Palmen, Muscheln, Kanus … also fast alles. Dementsprechend braucht man den nötigen Langmut, alles hinzunehmen, was man vorgesetzt bekommt.

Ich setze ja gerne auf Kanus, am besten auf einem Plättchen mit Insel. Damit kommt man weiter. Oder auch mit Muscheln, der ortsansässigen Währung. Die Muscheln sehen nur so gar nicht nach Muscheln aus, eher so wie ein Schönwetterwölkchen. Allerdings bringen nur Inseln mit Hütte oder komplette Blütenkränze so richtig viele Punkte. Sollte man deshalb nicht aus den Augen verlieren.

MAORI ist so etwas wie ein Schönwetterspiel, wenn’s klappt macht es deutlich mehr Spaß. Wenn es nur für die anderen gut klappt, weil einer in der Runde nur irgendwie so ein bisschen oder auch nicht intensiv genug mitspielt, kostet MAORI mich verdammt viele Nerven. Aber für dieses gute Spiel bringe ich dann trotzdem alle nötigen Nerven auf. Und beim nächsten Mal sammle ich - koste es was es wolle - Muscheln. Dann zocke ich alle ab, so wie Kumpel H. mich. Wetten!? Mein Einsatz: Einmal in die Tischkante beißen.

Wolfgang Friebe

MAORI von Günter Burkhardt für 2 bis 5 Personen, Hans im Glück 2008, Illustration von Michael Menzel und Harald Lieske

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für Ihren Kommentar.

Nur noch einen (kurzen, längeren, langen) Augenblick, dann schalte ich Ihren Kommentar (bestimmt, vielleicht, nie) frei.

Gänzlich anonyme Kommentare veröffentliche ich nicht.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...