Donnerstag, 2. Februar 2017

Das 329. Montagsspielen mit Caramba, Deja-Vu, Crazy Race, Chariot Race und noch Dominion Empires


Dass wir heute so viele Spiele spielen, war so klar nicht. Gut, es sind schon ein paar Nürnberg-Neuheiten angekommen... Und natürlich siegt die Neugier. Also geht's gleich los mit CARAMBA. lst irgendwie wie unser gutes altes Schokoladenessen. Wer eine Sechs würfelt, darf sich ankleiden und mit Messer und Gabel Schokolade erst auspacken und dann essen. Bei all dem Überfluss ist das ein ziemlich doofes Kindergeburtstagsspiel.

CARAMBA bietet schon ein bisschen mehr. Also würfeln wir auf Schwarz, Blau und Rot um die Wette. Zeigen alle meine Würfel dieselbe Farbe, greife ich nach dem gleichfarbigen Pöppel. Und wenn der schon vor Astrid steht, hole ich ihn mir wieder zurück. Das ist schon fast alles, wobei ... die Würfel haben nur eine schwarze, zwei blaue und drei rote Seiten. Die farbigen Pöppel sind deshalb auch 1, 2 und 3 Punkte wert.

Hey, das ist jetzt aber wirklich schon alles. CARAMBA dauert auch nur so um die fünf Minuten, so lange dauert auch das Schokoladenkindergeburtstagswürfelspiel, bevor es langweilig wird. Wir Spieler haben wirklich schon viel Auswahl unter besseren Spielen. Aber man kann's spielen. Demnächst spielen Grundschüler mit diesem CARAMBA.

Und nach diesem hektischen Spiel noch Gedächtnistraining. DEJA-VU als Titel zu wählen, drängt sich wirklich geradezu auf, denn entweder kommt's zum Deja-Vu oder nicht. Vom Stapel wird Karte um Karte aufgedeckt. War eines der Motive bereits auf einer früheren Karte? Tatsächlich, vielleicht oder doch noch nicht? Wer sich sicher ist, schlägt auf das dicke Pappplättchen mit dem entsprechenden Motiv und legt es vor sich ab.

Obacht aber, denn die Motive ähneln sich, und auch die Erinnerung kann trügen. Wehe, wenn später eine Karte ein Motiv von einem meiner Pappplättchen zeigt. Da hab' ich wohl einen Fehler gemacht. Tschüss, denn dann bin ich raus! Je nach Veranlagung kann das Ausscheiden Nervenkitzel oder auch Ablehnung hervorrufen. Auch dieses Spiel geht zur weiteren Erprobung in die Grundschule.


Bleibt noch Zeit für eine große Ravensburger Schachtel. CRAZY RACE ist ein Würfelspiel und fluppt zu zweit richtig gut. Der Esel vor meinem Karren gibt zunächst vor, wie hoch ich maximal würfeln darf. Ich muss aber nach jeder Etappe mein Zugtier wechseln. Die Würfel haben unterschiedliche Größen, Farben und Durchschnittswerte. Der Anfangsesel hat nicht so schöne Zusatzoptionen, wie die Viecher, die ich nach jeder Etappe vorspannen kann. Und am Ende Rennens spurtet nämlich so manches Tier noch ein paar Felder weiter.

Das fluppt alles wunderbar. Mittlerweile habe ich CRAZY RACE zu viert gespielt, da wartet jeder ein bisschen länger auf den nächsten Zug. Immer steht bei jedem die Frage im Raum: Welche Würfel wähle ich, welches Risiko gehe ich? Und ist es clever, in Führung zu gehen und eine Etappe zu beenden? Trotz der Wartezeiten zu viert: Daumen hoch.


Weiter geht’s mit ganz bekannten Rennen, allerdings ohne Ben Hur. Vordergründig geht es um Schnelligkeit, aber tatsächlich auch ums Überleben. Unterwegs darf der eigene Streitwagen nicht kaputt gehen. Über das Spiel hülle ich mal den Mantel des Schweigens. Diese erste Partie hat uns so gar nicht überzeugt. Ob das wohl mit mehr als nur zwei Spielern besser wird? Das Handling mit dem kleinen mickrigen Pappaufsteller-Streitwagen und den Büroklammern aus Plastik zum Anzeigen von Schnelligkeit, Zustand und Reparaturmöglichkeiten ist so gar nicht mehr zeitgemäß, lässt dieses Wagenrennen billig erscheinen. Ob CHARIOT RACE nochmal auf den Tisch kommt?

Würfelkunststückchen aus der Hand gewürfelt
Nach dem desaströsen Wagenrennen wenigstens noch eine Partie DOMINION EMPIRES. DOMINION kennwah! Astrid zockt mich gnadenlos ab, obwohl ich schon einige Partien EMPIRES auf dem Buckel habe. Ich verzettle mich zu sehr, nehme zu viele Aktionskarten in mein Deck. Die kann ich auf Pump kaufen, was verlockend ist. Diese Schulden und die vielen schönen, neuen, interessanten Karten und mein „Keinen-Plan-haben“ bringen mich auf die Verliererstraße. Hätte ich wissen können. Und diese unwiderstehlichen Schlösser?! An diesem zusätzlichen Punkte-Aktions-Stapel komme ich nicht vorbei. DOMINION EMPIRES hat uns beiden gut gefallen.

Das 329. Montagsspielen am 16.01.2017 (3/2017)

Außerdem verkosten wir heute einen Grappa. Wie der schmeckt, steht wie immer im


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für Ihren Kommentar.

Nur noch einen (kurzen, längeren, langen) Augenblick, dann schalte ich Ihren Kommentar (bestimmt, vielleicht, nie) frei.

Gänzlich anonyme Kommentare veröffentliche ich nicht.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...