Dienstag, 18. Oktober 2016

Das 320. Montagsspielen mit List und Tücke und Exit: Die Grabkammer des Pharao


Der Geier auf dem Cover ist ja sehr sympathisch. Das wollen wir heute spielen … genau das Richtige für einen lockeren Abend. Wenn da nicht die doch umfangreiche Regel wäre. Astrid muss lesen … erstaunlich, das MIT LIST UND TÜCKE dann gar nicht so kompliziert ist, wie uns die Regel weiß macht. Ich wette, dass man aus der Regel bestimmt noch viele Worte rausstreichen kann, ohne dass sie unverständlich wird. Ist aber hier nicht meine Aufgabe.

Zäumen wir mal den Geier von hinten auf: MIT LIST UND TÜCKE hat was von LOVE LETTER und OHNE FURCHT UND ADEL. Ob das gut ist?! Können wir heute noch nicht entscheiden. Ich fand's ja super, hab' schließlich gewonnen. Astrid fand's eher doof, sie hat haushoch verloren und meinte, dass man ja sowieso nix machen kann, wenn man nur nutzlose Karten bekommt.



Vier Karten haben wir auf der Hand, je eine davon haben wir von unseren rechten und linken Nachbarn erhalten. Ich weiß also in Teilen auch, welche Karten meine Nachbarn haben. Überhaupt ist es wichtig, alle Karten nachzuhalten und mit seinen Karten passend zu agieren. Welche Karte schlägt welche andere, das ist alles auf Übersichtskarten zu sehen. Man muss nur mitrechnen, welche Karte schon raus ist, um gefahrlos Karten auszuspielen … mit denen man an Siegpunktmarker kommt. Wie die Siegpunkte ermittelt werden?! Jeder bekommt so viele Punkte für jeden ergatterten Siegpunktmarker, wie Siegpunktmarker der entsprechenden Sorte noch nicht vergeben wurden. Kapiert?! Das ist schon fast eine Kniziaeske Wertung … die einiges Nachdenken erfordert.

In MIT LIST UND TÜCKE steckt einiges mehr, als wir heute ergründen können. Da geht noch was, das spüren wir schon. Wenn Astrid nochmal mitspielt, spielen wir es nochmal. Mal sehen, ob es dann mehr ist, als heute dieses Gefühl von „Durchs-Knie-ins-Hirn-Spielen.“

Ach, zwischendurch hatten wir noch Besuch von Elijah Craig. Der hat uns doch etwas zugesetzt, dass wir beim dritten Rätsel von DIE GRABKAMMER DES PHARAOS voll den Faden verloren haben. Da haben wir drei Lösungskarten erhalten, die offensichtlich nicht zusammen gehören. Durch die Hilfekarten wissen wir ganz eindeutig, dass wir eine Lösungskarte hätten haben müssen, die wir bis dato nie gesehen haben. Da waren wir wohl völlig auf dem falschen Dampfer. Und wer hat an unserer Misere schuld? Elija Craig, der olle Amerikaner!

Das 320. Montagsspielen (28/2016) am 10.10.2016

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für Ihren Kommentar.

Nur noch einen (kurzen, längeren, langen) Augenblick, dann schalte ich Ihren Kommentar (bestimmt, vielleicht, nie) frei.

Gänzlich anonyme Kommentare veröffentliche ich nicht.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...