Montag, 9. Mai 2016

+ Quadropolis von Days of Wonder

Francois Gandon: QUADROPOLIS für 2 – 4 Spieler mit Illustration von Cyrille Daujean bei Days of Wonder 2016

Frei übersetzt: Vierstadt

Der Titel QUADROPOLIS ist Programm. Bis zu vier Spieler setzen vier Runden lang jeweils vier Architektenmarker ein, um den persönlichen, vier Reihen, vier Spalten, vier Bezirke großen Stadtplan möglichst punkteträchtig mit Gebäudeplättchen zu füllen. Doch zum Glück hat der Autor die Sache mit der Vier nicht bis ins Letzte durchexerziert, das wäre dann doch zu trivial.

Je nach Spieleranzahl geht es darum, eine in Anzahl und Anordnung variierende eigene Stadt zu schaffen, um dann über verschiedenste Gebäudekombinationen an Siegpunkte zu gelangen. Hochhäuser liegen am besten neben Parkanlagen, ein Bürgeramt in jedem Viertel ist von Vorteil, Häfen lassen sich lukrativ mit Industrieanlagen koppeln, Shops machen Einwohner glücklich, und, und, und ... Für die Punktwertung am Ende einer Partie müssen darüber hinaus alle Gebäude der eigenen City mit Energie- oder Bewohnerplastiken aktiviert sein. Wer das nicht schafft, dem nützen auch die schönsten Kombinationen nichts, denn nicht aktiviert ist wie nicht existent.

Aus obiger Regelskizze wird klar, dass in QUADROPOLIS nicht nur vier, sondern ständig alles andere als banale Entscheidungen zu treffen sind: Auf welche Gebäudekombination möchte ich heute spielen? In welcher Reihenfolge schicke ich meine Architekten aus? Schnappen mir die Mitspieler womöglich Plättchen weg oder blockieren sie durch ihre Wahl mein Wunschplättchen? Wo lege ich das Gebäude auf meinem Plan ab? Nehme ich lieber erst solche Gebäude, die mir zusätzlich viele Energiesteine oder Bewohner liefern? Möchte ich das Hochhausplättchen mit der grünen Figur abgreifen, um in der nächsten Runde Startspieler zu werden? Funktioniert meine Strategie oder habe ich noch genug Zeit auf eine andere umzuschwenken? Hm, lass mich noch mal kurz nachdenken...

Wer bis hierher trotzdem noch geistige Unterforderung wittert, dem bietet das Spiel neben der Classic-Variante einen Experten-Modus. Dann wird aus QUADROPOLIS sozusagen Fünfstadt, Cinquopolis. Der eigene Stadtplan wird auf die Rückseite gedreht und zeigt nun fünf Reihen, fünf Spalten, fünf Bezirke. Der fünfte Architektenmarker wird ergänzt, das Spiel auf fünf Runden ausgedehnt. Noch mehr Gebäude, noch mehr Kombinationsmöglichkeiten, noch mehr Punkte, noch mehr Denkleistung.


Ersteinschätzung: Bei den Montagsspielermännern kam die Classic-Variante besser an, da geschmeidiger zu spielen. Hier ist die Gefahr sich zu verzetteln bzw. den Überblick zu verlieren gering(er). Nicht dass das im Experten-Modus bockschwer wäre, aber dennoch müssen die Spieler hier konzentrierter bei der Sache bleiben, überlegter agieren, können weniger aus dem Bauch heraus spielen. Und somit …vermasselt Wolfgang den Sieg mit der falschen Platzwahl für sein letztes Plättchen, Michael hadert und stöhnt die ganze Zeit und Jürgen, der QUADROPOLIS-Neuling spielt so vor sich hin.

Im Gegensatz zu den Herren bin ich von diesem Spiel wirklich angetan Die lustige Optik, schlankes Regelwerk, viele Wege zum Sieg, einiges an Tiefgang sowie die angenehme Spieldauer machen QUADROPOLIS für mich zu einer runden Angelegenheit. Die wenige, höchstens indirekte Interaktion über das Wegschnappen der Plättchen stört mich nicht, die Herren allerdings bemängeln das. Außerdem kritteln sie, dass man ja erst wieder planen könne, wenn man an der Reihe sei, weil sich bis dahin durch die Architekteneinsätze der Mitspieler zu viel an der Auslage ändere. Stört mich auch nicht. Ich erfreue mich derweil am stetigen Wachstum meiner Stadt.

Ein Wort noch zum Material. Das ist typisch Days-of-Wonder tiptop! Außerdem findet in dem tollen Schachteleinsatz alles seinen festen Platz. Schön sortiert, für’s nächste Mal, auch noch nach dem Transport zum Montagsspielen.

Mit QUADROPOLIS ist alles in allem Städtebauspiel entstanden, dass das Genre nicht neu erfindet, aber familienspieltauglich fein komponiert. Von mir Daumen hoch!

Gewinner: Der Sieg geht heute an mich, mit einem Punkt Vorsprung vor Wolfgang.

Text von Montagsspielerin Astrid.



Im Übrigen ist nur die Seite echt, in der das Logo auf den Bildern zum Logo oben auf der Seite passt. Droidzone.xyz und alle anderen Seiten haben sämtlichen Inhalt von meiner Seite gestohlen.

Droidzone.xyz is plagiarism!

ist echt!

1 Kommentar:

  1. Hi Astrid,

    vielen Dank für deine Rezension. Sie hat mir gut gefallen und Lust auf das Spiel gemacht. Kommt gleich auf meine Wunschliste.

    LG Tom

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für Ihren Kommentar.

Nur noch einen (kurzen, längeren, langen) Augenblick, dann schalte ich Ihren Kommentar (bestimmt, vielleicht, nie) frei.

Gänzlich anonyme Kommentare veröffentliche ich nicht.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...