Freitag, 5. Februar 2016

Rezension: T.I.M.E STORIES von Space Cowboys

Manuel Rozoy: T.I.M.E STORIES mit Illustrationen von Pascal Quidault u.a. für 2-4 Personen bei Space Cowboys 2015 im Vertrieb bei Asmodee

Wir nehmen uns die Zeit: Für uns Donnerstagsspieler ist T.I.M.E STORIES unser diesjähriges Greets(p)iel:

Vier Irre in der Anstalt

Da haben wir ja einen schönen Auftrag … und was diese Zeitreise kostet!? Da können wir nicht ewig in der Irrenanstalt irrlichtern, sondern müssen so schnell wie möglich den Riss in der Zeitlinie finden. Alles sehr glaubhaft, denn heutzutage alles mit den immensen Kosten zu begründen, wird uns seit Jahr und Tag eingebläut. Und deshalb haben wir für unseren ersten Anlauf, die Irrenanstalt zu untersuchen, auch nur 25 Zeiteinheiten. Obwohl … wäre es da nicht effizienter und auch kostengünstiger, für den ersten Versuch mehr Zeit einzuräumen. Ohne irgendeine Ahnung tappen wir schon ziemlich im Dunkeln. Mit mehr Erfahrung schaffen wir das beim nächsten Mal sicher besser. Das Murmeltier grüßt schließlich auch immer und ewig mit derselben Story.

Also schlüpfen wir in die Körper von vier Irren. Die haben alle ihre Mucken und sehr spezielle Fähigkeiten. Die alte Madame ist mir ja sehr sympathisch. Der fehlt nix, und sie ist sehr widerstandsfähig. Genau die richtige Figur. Die Erotomanin ist nicht so ganz mein Fall. Aber wer weiß schon, ob da nicht noch wer schwer becirct werden muss. Dass Proben auf uns zukommen, dürfte nicht überraschen. Ist doch irgendwie sowas wie ein Adventure oder Rollenspiel oder … nur nicht auf dem Computer, sondern für kooperierende Brettspieler.

Also starten wir vier, nehmen uns viel Zeit und landen in einer französischen Irrenanstalt. Das ist der erste Fall der T.I.M.E Agency und liegt dem Grundspiel bei. Ist sicher sowas wie ein Anreißer, dürfte nicht zu schwer, zu komplex und zu aufwendig sein. Und in der ersten Partie scheitern wir grandios. Wir bewegen uns irgendwie nur an der Oberfläche, kratzen nicht im entferntesten an den Geheimnissen der Irrenanstalt. Es muss sich doch irgendwo ein Geheimbund finden lassen!? Uns bleibt er verborgen, dafür rennen wir in diverse Sackgassen, lassen uns souverän in die Irre leiten.


Trotz dieses Fiaskos: Wir haben Blut geleckt, wollen den Geheimnissen auf den Grund gehen. Nehmen andere Wege, berücksichtigen unsere Erkenntnisse und lösen … erst im fünften Anlauf. Waren wir zu doof oder war uns nur das Glück bei den Proben nicht so holt. Und dann setzt uns noch ein Irrer – unserer teameigener Irrer – fast außer Gefecht.

Und dann das Ende!? So ein banales, plötzliches Ende … so ganz ohne Witz, so ganz ohne irgendeinen coolen Twist?! Da hätten wir doch mehr erwartet als die teils abgedroschene, teils monströse Story. Da muss noch mehr kommen. Und auch, dass wir nach jedem Scheitern nicht immer dieselben Wege gehen, dieselben Verrichtungen nochmal und nochmal machen müssen. Das wird mit jedem neuen Versuch einfach nur noch nerviger. Ja, Mensch, wissen wir doch schon längst alles ...

Was bleibt? Ich fühle mich an alte Adventure-Spiele noch zu DOS-Zeiten erinnert. Da musste ich auch unbedingt alles, auch die allertiefsten und gefährlichsten Dungeons erkunden, nicht nur den optimalen, weil zielführenden Weg einschlagen. Das machte für mich durchaus den Reiz aus, in der Irrenanstalt ist es kaum anders. Toll aufgemacht ist es zudem. Und das Thema Zeitreise ist für den Verlag ideal, öffnen sich doch alle Türen in alle möglichen Epochen. Da wird noch was kommen, ich bin mir sicher.


Irgendwie sind meine Donnerstagsspieler doch angefixt. Es geht weiter, der Marcy-Fall wartet schon. Wir wollen wieder eintauchen. Vielleicht klappt es dann ja besser, weil wir die Denke der Fall-Schreiber antizipieren können. Oder sind dann doch andere Drehbuchschreiber für mehr Abwechslung im Boot? Wäre nicht schlecht, denn die Story kann und muss besser werden: Dichter, detektivischer, näher an der echten Welt und nicht so monströs cthulhuartig wie in der Irrenanstalt.

Im Übrigen ist nur die Seite echt, bei der das Logo auf den Bildern zum Logo oben auf der Seite passt. Alle anderen Seiten haben sämtlichen Inhalt von meiner Seite gestohlen.

Kommentare:

  1. Träum weiter, da kommen erstmal Zombies, Magie, altes Ägypten. Ich hätte auch Lust auf einen schönen Kriminalfall. Außerdem wollen wir Fall drei oder vier mal ohne Zeitdruck in einem Run durchspielen, die Wiederholungen haben auch genervt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wat jammer, wir bleiben wohl trotzdem dran. Und psst, nicht zu viel verraten 👽

      Löschen
  2. Natürlich nicht, das sind alles Infos von der Schachtel oder Asmodee-PR!

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für Ihren Kommentar.

Nur noch einen (kurzen, längeren, langen) Augenblick, dann schalte ich Ihren Kommentar (bestimmt, vielleicht, nie) frei.

Gänzlich anonyme Kommentare veröffentliche ich nicht.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...