Dienstag, 17. November 2015

Das 288. Montagsspielen (30/2015) am 09.11.2015 mit Mombasa und Cornwall


MOMBASA hatten wir bereits auf dem Tisch. Wir wissen heute, was wir tun müssen. Wirklich? So ganz genau auch wieder nicht, denn wie beim letzten Mal habe zumindest ich wieder das Gefühl, mich total zu verzetteln. Lohnt es sich bei sieben Runden Spieldauer wirklich, den fünften Slot freizuschalten? Der Aufwand, den Buchhalter auf seiner Leiste voran schreiten zu lassen, ist beachtlich. In wenigen Aktionen muss er ziemlich weit ziehen. Das erfordert ziemlich koordiniertes Spielen. Da bin ich noch Meilen jenseits … von Afrika.

Und erneut hat sich gezeigt, dass die letzte Runde entscheidend ist. Wer da Startspieler ist, kann sich – vorausgesetzt man hat dann genügend Bewegungsaktionen – gut ausbreiten und anderen Kompanien viele Punkte rauben. Nicht zu verachten ist der Aspekt, dass sich dadurch für die Gegner die Kosten der Rückeroberung von ehemaligen Kompaniegebieten so erhöhen können, dass der Verlust nicht mehr wettgemacht werden kann.


In der letzten Runde muss ich viel „denken.“ Wo lohnt es sich im direkten Vergleich mehr, Punkte zu machen. Will heißen: Womit schade ich Astrid mehr, wo kann ich noch das eine oder andere Pünktchen herausquetschen? Aus der letzten Partie weiß ich bereits: Jeder Punkt zählt. Es wird tatsächlich eng, ich gewinne mit 146 zu 139 Punkten … weil meine Mombasa-Kompanie sich in der letzten Runde richtig fett ausbreitet. Fokussiert sich MOMBASA darauf, am Ende das größte Ausbreitungspotenzial zu haben?

Zur Entspannung noch ein lockeres Spiel: CORNWALL finde ich als Urlaubsziel ziemlich interessant, war dort auch schon. Und was steht als Untertitel auf dem Cover: „Dunkle Moore • Grüne Wiesen • Dichte Wälder.“ Grüne Wiesen kann ich so bestätigen ...

CORNWALL ist ein Legespiel. Die Plättchen sind eine interessante Version von drei zusammengefügten Sechsecken. Die Form finde ich ziemlich gelungen. Mittels kleiner „Widerhaken“ fügen sich die Plättchen gut ineinander. Was ich gar nicht gelungen finde, ist die Optik. Schneebedeckte Berge?! Gibt’s die überhaupt in Cornwall? Fließt da nicht der Golfstrom, und wachsen an der Küste nicht sogar Palmen? Liegenbleibender Schnee dürfte dort ein Jahrhundertereignis sein. Ach nee, ist ja kein Schnee … Der Grafiker hatte wohl zum Frühstück Toppas von Kellog’s gegessen und übrig gebliebene Toppas abgemalt. Das ist gebündelter Vollkornweizen mit Puderzucker drauf. Und dichte Wälder?! Wenn, dann höchstens Wäldchen …


Und das Spiel selbst? Ist in jeder Hinsicht … naja. Es gibt eben schon deutlich bessere und vor allem schönere Legespiele.



Im Übrigen ist nur die Seite echt, in der das Logo auf den Bildern zum Logo oben auf der Seite passt. Alle anderen Seiten haben sämtlichen Inhalt von meiner Seite gestohlen.

1 Kommentar:

  1. Stimmt, eine Kompanie auszubreiten ohne zu verdrängen ist effizienter als mit Verdrängung. Dass Afrika voll wird, muss aber nicht in der 7.Runde passieren, kann schon früher sein. Startspieler in dieser Runde zu sein ist gut - sofern man noch Expansionskarten auf der Hand hat. Im 2er Spiel sind Expansionskarten sogar wertvoller als zu dritt oder viert.

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für Ihren Kommentar.

Nur noch einen (kurzen, längeren, langen) Augenblick, dann schalte ich Ihren Kommentar (bestimmt, vielleicht, nie) frei.

Gänzlich anonyme Kommentare veröffentliche ich nicht.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...