Samstag, 31. Januar 2015

Kein Ende ... aller Einzelkämpfer

Wie steht es eigentlich bei uns um die Spieleszene im Netz? Vielspieler stoßen auf diverse Seiten: Blogs, Portale und Foren liefern Infos und sorgen für Austausch. Gelegenheitsspieler werden von diesen Seiten sicher öfter verschreckt als angesprochen. Besonders in Foren ist der Ton für Außenstehende mitunter doch sehr speziell. Da reden Profis mit Profis in Elfenbeintürmen über Spiele, die Erna und Otta Normalspieler nicht mal kennen … oft dazu noch von oben herab und oft sehr dogmatisch. Im Spielbox-Forum geht’s ja noch human zu, aber bei Unknowns?! Da muss man als Neueinsteiger wohl erst viel Sand fressen, sehr spezielle Spiele gespielt haben, um dazuzugehören.

Diese Entwicklung, die Aufspaltung in diverse Kenntnismilieus, ist gänzlich normal. Jeder fühlt sich doch dort am wohlsten, wo sich Gleichgesinnte treffen. So richtig heimelig wird’s erst, wenn man sich in seiner Meinung bestärkt, sich zugehörig fühlt, seine Position im Rudel gefunden hat. Ein Wunder also, dass die Spieleszene im Netz trotzdem vor lauter Einzelkämpfern nur so wimmelt. Jeder kann heute seine Meinung ganz privat vertreten, so wie ich das hier auch mache. Der eigene Blog wird sozusagen der Rückzugsraum, der feste Grund für die eigene Meinung. Und wenn ich will, könnte ich alle kritischen Kommentare ausblenden. Basta!

Fehlt uns deshalb nicht doch so eine Alles-an-einer-Stelle-Datenbank wie es boardgamegeek.com ist? Kann sich so etwas jetzt – um die 15 Jahre nach dem Start von Boardgamegeek – überhaupt noch etablieren? Sind wir als Blogbetreiber, als Spielefreaks überhaupt gewillt, uns da einzubringen? Ob die Spielbox das annimmt, gar voraussetzt? Die Spielbox will zusammen mit Partnern probieren, alle Einzelkämpfer unter einen Hut zu bringen, den Sack Flöhe zu hüten … und letztlich zu melken.

Ich wage keine Voraussage, wie es enden wird. Nur die eine: Ein Spagat zwischen Viel- und Wenigspielern ist kaum machbar. Es gab doch da mal so eine Seite für Wenigspieler, an deren Namen ich mich noch nicht mal mehr erinnern kann. Hat keinen bleibenden Eindruck hinterlassen, offensichtlich auch bei Wenigspielern zu wenig.

Fest steht: Spielen ist für wenige Leidenschaft auf allerhöchstem Niveau, für die allermeisten nur ein Zeitvertreib unter vielen anderen ... und die Zeitvertreiber erreicht man nur durch persönlichen Einsatz. Wenn ich jemandem aus meinem Bekanntenkreis ein Spiel ans Herz lege, gelte ich als verlässlicher Ratgeber … Beschwerden gab's bislang keine. Und wehe ...

Kommentare:

  1. Ach ja ... BoardGameGeek ... die alte Hassliebe. Ich bin da ja schon seit ichweissnichtwielange dabei und man muss schon sagen, dass Menge und Qualität der Inhalte bei BGG unerreicht sind. Rezis, tiefschürfende Strategiediskussionen, Klärung obskurer Regelfragen, Bilder, Marktplatz ... alles da und alles halbwegs brauchbar sortiert.

    Aber BGG ist auch in die Jahre gekommen. Unübersichtlich war's ja schon immer, abschreckend für Neulinge. Kleinteilig, überladen und absolut schmerzhaft auf Tablets. Das ganze Look and Feel ist mittlerweile für die Tonne. Und dann die Sprachbarriere: selbst als Routinier in Sachen Englisch muss man feststellen: Lesen auf Englisch ist eine Sache, Schreiben eine ganz andere. Aktiv beim Geek mitmachen kostet als Fremdsprachler wirklich viel Energie.

    Von daher wünscht man sich schon insgeheim, dass irgendwann auch im deutschsprachgen Bereich die Große Vereinheitlichte Spielesite kommt und all die Splittergruppen einsammelt: HALL9000, Spielbox, Spiele-Offensive, Unknowns und die vielen kleine Blogs und Blögchen. Und das will die Spielbox schaffen? Wäre schön. Allein mir fehlt der Glaube. Ausgerechnet die Spielbox, die sich seit Jahren konsequent auch nur kleinsten Modernisierungsvorschlägen ihrer ebenfalls betagten Webpräsenz widersetzt. Aber, gut, man darf noch träumen ....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, sowas wie ein deutsche BGG wäre in der Tat schön,auch als Gegenpol zu dem doch sehr amerikazentrierten Sichtweise auf BGG, mal abgesehen von der Sprachbarriere.

      Die deutsche Szene ist allerdings dafür schon lange zu fraktioniert. Diese Gräben zu überwinden, dürfte schwierig sein. Und wer will das denn auch machen? Versucht sich die Spielbox daran? Eigentlich löblich, wenn sich nicht jeder in seinem Kreis, seiner Nische nicht so gemütlich eingerichtet hätte ...

      Löschen
  2. Hallo Wolfgang,

    >>Es gab doch da mal so eine Seite für Wenigspieler, an deren Namen ich mich noch nicht mal mehr erinnern kann. Hat keinen bleibenden Eindruck hinterlassen, offensichtlich auch bei Wenigspielern zu wenig.

    Meinst Du gamemob.de? Die Seite war professionell betreut und auf Jahre finanziert von der Fachgruppe Spiel. An jedem Ende in der Spielanleitung war ein Verweis zu dieser Plattform. Alles hat für die große Akzeptanz nicht gereicht.

    Liebe Grüße
    Nils

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ah ja ... Das war's. Ich konnte mich zwar noch gut an deren Stände in Essen erinnern, aber deren Namen kam mir nicht mehr ins Hirn.

      Löschen

Vielen Dank für Ihren Kommentar.

Nur noch einen (kurzen, längeren, langen) Augenblick, dann schalte ich Ihren Kommentar (bestimmt, vielleicht, nie) frei.

Gänzlich anonyme Kommentare veröffentliche ich nicht.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...