Donnerstag, 23. Oktober 2014

Das 248. Montagsspielen (18/2014) am 13.10.14 nur mit Panamax


Jetzt ist sie da, die Chance für PANAMAX. Wir müssen heute nur mit der Regel improvisieren. In der Schachtel sind noch alle Sprachen, nur die deutsche Fassung ist futsch. Keine Ahnung, wo die geblieben ist. Aber so wirklich brauchen wir die Regel heute nicht, Astrid hat sich ins Spiel gefuchst und kann uns das Spiel erklären. Nur in Zweifelsfragen konsultieren wir die französische Regel … laden dann doch irgendwann die deutsche Regel aufs Ipad. Und oh Wunder, ich kann die Regel mit zwei Fingern größer ziehen und endlich halbwegs gut lesen. Nur der Überlick … der geht dann doch verloren.

Im Spiel so gerade nicht. Vorab unklärbar: Müssen freie Plätze in den Schleusen aufgefüllt werden, bevor geschleust wird. Klar ist jedenfalls – rein schleusentechnisch – dass, sofern kein ausreichender Platz mehr für ein größeres Schiff ist, das kleinere auch allein durch die Schleusen geschoben wird. Wir spielen: Es wird nicht aufgefüllt.

 PANAMAX ist – logisch – sowas wie ein Logistikspiel. Waren von der einen auf die andere Seite des Kanals transportieren und dabei die Kosten im Blick behalten. Ein Spiel also für Buchhalter? Nicht ganz, denn was ein ausgebuffter Logistikprofi ist, der nutzt auch die Schiebekraft nachrückender Schiffe in den Schleusen. So kann man in Ruhe Schiffe neu beladen, und die eigenen Schiffe werden von den anderen durch den Kanal geschoben. Wären da unterwegs nicht die Seen, wo nicht geschoben und Schiffsverbände wieder aufgelöst werden. Als Reeder muss man sich auch darum kümmern, dass eigene Schiffe vor den anderen in die Schleusenkammern kommen. Es geht also nicht ganz ohne Bewegung. Und weil jeder jedes Schiff bewegen kann, sorgen fiese Reeder durchaus für hohe Kosten bei der Konkurrenz. Die ziehen dann einfach mein Schiff auf ein Feld mit hohen Kosten … wobei Ladung im Lagerhaus immer noch um eine Münze teurer ist, als auf dem teuersten Feld im Kanal.

So … da stehe ich am Ende der zweiten Runde schon im kurzen Hemd. Locker aus der Hüfte verloren. Warum? So richtig weiß ich es nicht, mal abgesehen davon, dass fast alle Frachtschiffe zwischenzeitlich im Pazifik waren. Da nutzen die ausliegenden Warenkarten für die Atlantikseite gar nix. Eins weiß ich aber ganz sicher: Wer hat, dem wird gegeben, wer nichts hat, dem wird genommen. Auf meinen Schiffen führt Matthäus das Ruder. Nicht nur ich bin nach der Partie ziemlich ratlos. Wie soll man PANAMAX nur gewinnbringend spielen? Ein paar Fallstricke zeichnen sich ab … ob das neutrale Schiff San Juan Prospector Abhilfe bei der prekären Finanzsituation bringt? Ob die Kapitänskarten für zusätzliche Schiffsbewegungen Linderungen bei all den Zwängen bieten?
Astrid gewinnt mit 63 Punkten. Ob das typisch, viel oder wenig ist, können wir nur schwer abschätzen. Es sind auf jedenfalls viele Punkte im Verhältnis zu den Losern (38 und 14). Was aber auf jeden Fall klar ist: Beim nächsten Montagsspielen kommt PANAMAX wieder auf den Tisch. Wär' ja auch schön blöd, erst zwei Stunden Regelerklärung zu betreiben und dann ein Spiel mit (teils leider verschenktem) Potenzial wieder abzulegen.

Kommentare:

  1. Moin Wolfgang,

    vorweg: Beim Schieben in Schleusen wird aufgefüllt. Hatte ich beim Autor angefragt, weil uns das auch nicht klar gewesen war. Siehe BGG oder Spielbox Forum.

    Ansonsten: Panamax brauch nicht nur eine zweite, sondern auch eine dritte und vermutlich auch vierte Chance. Das Spiel ist klasse, hat aber eine extrem steile Lernkurve und verzeiht keinen Fehler.

    Ein gern gemachter Anfängerfehler ist z.B. Warenwürfel in den Runden 2 und 3 zu aggressiv aus dem Kanal rauszuziehen, nur um Einkommen und/oder Boni abzugreifen. Das erzeugt aber nur enornen Druck in der Folgerunde, die Warenwürfel alle wieder auf den Weg zu bringen. Ein Würfel in den Kanalseen ist oft vorteilhafter, da er keine Zusatzkosten in der Folgerunde erzeugt.

    Ebenso verführerisch wie gefährlich ist der leichtfertige und zu schnelle Kauf eigener Aktien. Das sieht zwar toll aus weil Aktien ==> Dividende & Wertsteigerung, erzeugt aber hohen Kostendruck auf die Firma. Nach meiner Erfahrung kann sowas im Umkehrschluss sogar eine Waffe sein: würden drei Spieler früh alle Aktien des vierten Spielers wegkaufen, dann bekäme dieser spätestens ab Runde 4 massive Probleme, seinen Laden profitabel zu halten.

    Gruß, Jerry

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Jerry,
      vielen Dank für deine Tipps. Wir haben Panamax mittlerweile wieder gespielt. Und genau das ist eingetreten, was du hier beschreibst. Viel Geld in der Runde zwei, viele Waren lagern für Runde drei im Warenhaus. Kostet dann echt Mühe, die alle unterzubringen.
      Die Partie klappte schon besser, wir haben dann auch mit Auffüllen der Schleusen gespielt. Hatte deinen Hinweis im spielbox forum gefunden. Vielen Dank dafür.

      Löschen

Vielen Dank für Ihren Kommentar.

Nur noch einen (kurzen, längeren, langen) Augenblick, dann schalte ich Ihren Kommentar (bestimmt, vielleicht, nie) frei.

Gänzlich anonyme Kommentare veröffentliche ich nicht.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...