Dienstag, 17. September 2013

Das 225. Montagsspielen (11/2013) am 02.09.2013 mit Libertalia und Augustus


Sind wir auf der Höhe der Zeit? Ich glaub' ja nicht, aber es muss ja auch nicht sein, dass wir alles schon gespielt, alles schon erlebt und alles schon abgehakt haben. Trotzdem, wir müssen noch zwei wichtige Spiele aufholen: AUGUSTUS und LIBERTALIA sind heute dran. Nix ist mit älteren Spielen für die Zeit zwischen den Spielejahrgängen, obwohl wir da eine Menge guter Spiele zur Verfügung hätten. Wir spielen heute zwei Pflichtspiele, von denen es eines auf die Nominierungs- und das andere auf die Empfehlungsliste der Jury geschafft hat. Ist ja mal gut, dass wir nicht enttäuscht werden.
Über das flotte AUGUSTUS habe ich ja schon eine Rezension verfasst. Weil's so gut läuft und nur wenig Zeit kostet, spielen wir es glatt zwei Mal. Kommt ja sonst nicht so oft vor. Hab's über die Ferien gerne gespielt, deshalb kann ich's flüssig erklären. Ist ja auch die Version mit der aktualisierten Regel. War die erste Regelversion wirklich schlecht? Ich find' diese Regelversion nicht besonders übersichtlich mit ihren Pfeilen hierhin und dorthin. Kann man besser strukturieren.
LIBERTALIA ist schon ein anderes Kaliber, viel direkter, viel Hauen und Stechen. So waren halt die alten Piraten, „Fluch der Karibik“ hat's doch bewiesen. Der Piratenkampf ist auf jeden Fall ein interessantes, gut komponiertes Kartenspiel. Natürlich ist die Schachtel viel zu groß, aber nicht so sehr überdimensioniert wie die von AUGUSTUS. Die Ersteinschätzung ist aber trotzdem eher verhalten ausgefallen. Weder Tom noch Michael würden sich das Spiel zulegen.
Beide Spiele sind übrigens von Paolo Mori. Der Mann hat doch tatsächlich sich selbst mit beiden Spielen Konkurrenz gemacht. Wie der Feld, der drei Spiele zeitgleich ins Rennen schickt. Tja, wahrscheinlich ist Mori sehr stolz auf seinen diesjährigen Erfolg oder grämt er sich um den verlorenen roten Pöppel?

Michael war wieder unterwegs und hat uns aus dem Urlaub einen Likör mitgebracht. Wie er schmeckt, steht wie immer im

1 Kommentar:

  1. Nur die Komma- und Grammatikfehler der ersten Augustus-Regel wurden korrigiert, man hat also allein den Text geändert. Der verwirrende Aufbau ist leider geblieben. Aber das Spiel an sich find ich auch super.

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für Ihren Kommentar.

Nur noch einen (kurzen, längeren, langen) Augenblick, dann schalte ich Ihren Kommentar (bestimmt, vielleicht, nie) frei.

Gänzlich anonyme Kommentare veröffentliche ich nicht.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...