Donnerstag, 2. Februar 2012

Das 189. Montagsspielen am 09.01.2012 (2/2012) mit Fusion, Mystery Rummy Al Capone, Santiago de Cuba


Wir starten mit FUSION – zum Aufwärmen. Das ist schnell, das wird hektisch … und eine Rezension folgt. Natürlich spiele ich zuerst meinen Stapel leer. Alle Karten los geworden, aber war auch alles korrekt? Glaube ich jedenfalls, aber wer kann schon bei aller Hektik Fehler immer vermeiden. Zumindest vorsätzliche Fehler kann ich ausschließen, sonst wäre ich ja auch kein Fairplayer.

MYSTERY RUMMY hat wieder erwarteten Zuwachs bekommen. Die amerikanische Ausgabe umfasste schließlich auch vier Spiele. Ob es noch weiter geht? Ob auch noch WYATT EARP, ehemals Alea, in der schönen Pegasus-Reihe erscheinen wird?
MYSTERY RUMMY – AL CAPONE spielt sich eher abendfüllend; 200 Punkte zusammen zu bekommen dauert schon etwas. Ich erreiche immerhin 146 Punkte, bevor wir das Spiel abbrechen. Tom und Herbert fühlen sich offensichtlich noch zu jung fürs Kartensammeln à la ROMMÉE. Ich mag's und hätte es gerne noch zu Ende gespielt. MYSTERY RUMMY spaltet wie immer die Geschmäcker. Es ist ein ruhiges Spiel, negativ ausgedrückt ist es ein Spiel für Senioren. Bekommt man die richtigen Karten oder bekommt man sie nicht? Gibt es Hoffnung auszulegen oder bleibt man auf seinen Karten sitzen? Und kommt man mit den Ereigniskarten zum Zuge oder wird man davon gebeutelt?

Bei SANTIAGO DE CUBA zeigt sich erneut, dass Kleinvieh ganz schön viel Mist machen kann. Besonders wenn das Spiel Fahrt aufnimmt, weil bei jeder Hafenrundfahrt das Schiff – bis auf ein Mal – komplett beladen wird. Ist schon erstaunlich, dass wir dieses Mal alle bereit sind, Waren für nur 2 Pesos pro Stück zu verkaufen. Wir sind anscheinend lernfähig: Auf Kuba muss man mitnehmen, was man kriegen kann. Ich gewinne dann auch diese Partie mit 42 zu 32 zu 32 Punkten … und nur mit Kleinvieh.

Ach ja, heute verkosten wir ein Mitbringsel aus der Normandie. Nein, keinen Calvados. Diese Spezialität aus der Normandie ist zwar ähnlich, aber hat deutlich weniger Alkohol, dafür erfüllt dessen Apfelduft unsere ganze Küche.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für Ihren Kommentar.

Nur noch einen (kurzen, längeren, langen) Augenblick, dann schalte ich Ihren Kommentar (bestimmt, vielleicht, nie) frei.

Gänzlich anonyme Kommentare veröffentliche ich nicht.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...