Mittwoch, 19. Mai 2010

Rezension: Buzz it!

Reiner Knizia: Buzz it! für 3 bis 12 Spieler, Asmodee 2010

Wenn das mal nicht ein Spiel für eine größere Gruppe ist. Wir sind genau 12, genau die richtige Anzahl für ein kommunikatives Spiel. Der „humorlosestes Mitspieler“ beginnt und bekommt den Buzzer und eine Karte. Dann darf er sich entscheiden: Für das unverfängliche, saubere Thema, oder die … Sie kennen sicher diese anderen Themen, auf die man schon immer einen Antwort haben wollte, aber sich nie zu fragen traute: „Darüber schreiben Mädchenzeitschriften.“ Psst, ich haue hier kein weiteres dieser anzüglichen Themen mehr raus, aber wer will sich schon mit Tieren auseinander setzen, die überfahren werden können.
Schon läuft der Buzzer. Es macht piep! Sie sind an der Reihe, Sie haben genau acht Sekunden Zeit, um so ein Tier zu nennen. Kröte … O.K. … piep! Der Nächste bitte! Das Piep hat der Schnarcher wohl überhört, es macht wirklich nur piep. Kommen Sie mal ruhig näher ran, damit Sie es auch wirklich hören können. Piep. Gehört? Und wer nicht beim nächsten Piep reagiert oder keinen Begriff nennt, der hört das Pööh … oder auch nicht. Meistens jedenfalls nicht. Dafür gibt’s dann auch die Karte, macht einen Minuspunkt.
Sitzen wir nun auf unseren Ohren? Sind wir zu laut für dieses Spiel? Piep und Pööh, das hören wir nöh. Dass wir dann für eine nicht ganz vollendete Runde doch ein wenig Spaß mit BUZZ IT! haben, liegt nur daran, dass wir lautlos erstarren und nur dann Laute von uns geben, wenn gefordert. Nee, tun wir nicht, denn einige Fragen sind dann doch zu köstlich. Nageln Sie mich jetzt nicht auf diese Fragen fest. Ich kann sie nicht mehr aus den Karten heraus suchen und hier zitieren. Das Spiel liegt wieder im Laden, da kann es denn auch bleiben.

Für BUZZ IT! zeichnet wirklich Reiner Knizia verantwortlich. Das steht ganz in echt – schwarz auf weiß - auf der Schachtel. Da steht aber auch, dass René-Jacques Mayer und Patrick Scharnitzky die Themenkarten entwickelt haben. Ohne Themenkarten kein Spiel. Und was hat dann bitte schön der Doktor gemacht? Die Lautstärke des Buzzers vorgegeben? Weiß der Doktor eigentlich, dass er auf der Schachtel als Autor genannt wird?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für Ihren Kommentar.

Nur noch einen (kurzen, längeren, langen) Augenblick, dann schalte ich Ihren Kommentar (bestimmt, vielleicht, nie) frei.

Gänzlich anonyme Kommentare veröffentliche ich nicht.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...