Sonntag, 7. März 2010

+ R-Öko

R-ÖKO von Susumi Kawaski für 3 bis 5 Personen, Amigo 2010

Das soll ja ein internationaler Hit sein. In Japan und Amerika. Hier bei uns spricht der Titel allerdings so gar nicht zu uns. Was heißt das denn? RÖKOko, RÖKOlogie? Ist ja egal, bekanntermaßen sind echte Spieler ja nicht sonderlich wählerisch beim Thema, Hauptsache das Spiel fluppt. Wir spielen Karten (Wert 1 oder 2) aus, sortieren sie einem der vier Punktestapel zu. Liegen dort Karten im Wert von vier oder mehr, bekommt man die obenliegende Punktekarte. Andernfalls den Abfall auf der anderen Seite der Punktekarte. Den will man nicht unbedingt, denn wer mehr als fünf Karten hat, muss die Überzähligen ablegen (je ein Minuspunkt). Wird die Punktekarte nicht abgeräumt, kommen auf die Abfallseite genauso viele Karten wie man ausgespielt hat, plus eine. Da sammelt sich der Abfall.
Ersteinschätzung: Es plätschert so dahin, denn wir haben Mühe ins Spiel zu kommen. Erst nach und nach erkennen wir die tatsächlich vorhandene Güte des Spiels, die vorhandenen Kniffe und Winkelzüge.
Die Punktekarten sind gestaffelt, von der Null zur Fünf. Dazwischen gibt es aber auch eine schlechte Karte: Minus-2-Punkte. Die will natürlich keiner abräumen. Dann wird es knifflig, denn meistens liegen irgendwann in allen vier Punktestapeln die Miesen offen. Und es gibt noch einen Kniff, den wir überlesen haben. Punkte bekommt man nur für eine Sorte, wenn man mindestens zwei Punkte-Karten ergattern konnte. Da macht es auch Sinn, die Null abzugreifen; trotzdem besteht immer noch die Gefahr der Minuspunkte. Entweder durch die Minus-2-Karte oder durch mehr als fünf Karten auf der Hand. Zusätzlich wird jeder noch mit Bonuspunkten belohnt, der keine Karten als Minuspunkte aus der Hand ablegen musste.
Gewinner: Keiner, denn wir haben bei der Wertung geschlampt – zwei Karten einer Farbe – das hatten wir vergessen. Trotzdem hatten wir dennoch Spaß an R-ÖKO. Nur der Name ist ziemlich Banane.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für Ihren Kommentar.

Nur noch einen (kurzen, längeren, langen) Augenblick, dann schalte ich Ihren Kommentar (bestimmt, vielleicht, nie) frei.

Gänzlich anonyme Kommentare veröffentliche ich nicht.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...